Klasse!-Projekt
EZ-Klasse!-Projekt

Nicht nur die Minireporter sind gespannt

18 Grundschüler stehen wieder in den Startlöchern. Sechs Interviewtermine gibt es auch in diesem Jahr.

Von Dirk de Vries 

Emden. Es kommt einem wie gestern vor, dass die Minireporter ihren letzten Interview-Termin hinter sich gebracht haben, da steht schon die nächste Generation in den Startlöchern: 18 Grundschüler der teilnehmenden Grundschulen werden in den nächsten Wochen wieder die eine oder andere Institution besuchen, der einen oder anderen Persönlichkeit mit ihren bohrenden Fragen auf den Zahn fühlen.

Die Gruppe „Minireporter” im Rahmen des „Klasse!”-Projektes der Emder Zeitung geht bereits in das 8. Jahr, das Projekt selbst besteht seit nunmehr 14 Jahren. Die Minireporter der einzelnen Jahrgänge haben bisher 42 Interviewpartner aus allen Bereichen des täglichen Lebens ihre Fragen gestellt. Und ob mancher Interview-Termin dabei noch lange im Gedächtnis der kleinen Nachwuchsjournalisten hängenbleibt, ist nicht nur vom jeweiligen Interviewpartner abhängig, wie die Vergangenheit des Öfteren gezeigt hat. Mancher Termin, der in der ersten Erwartung vielleicht „langweilig” erschien, war dann am besagten Interview-Tag ein absolutes Highlight. Es waren mitunter nicht nur für die Grundschüler völlig neue Erfahrungen, auch die begleitenden Redakteure konnten dabei manchmal noch etwas lernen, oft neue Einblicke gewinnen.

Eine völlig neue Erfahrung bezüglich der Minireporter wird in diesem Jahr auch der EZ-Marketing- und Vertriebsleiter Markus Bruns machen, der als Nachfolger für den in den Ruhestand verabschiedeten Armin Göring das Projekt weiterführt. „Ich bin schon ganz gespannt, was mich erwartet”, sagte er während der ersten Begrüßungsrunde in den Räumen der Emder Zeitung. Auf jeden Fall hatten die angehenden Nachwuchsjournalisten schon eine Menge Ideen mitgebracht, wen sie alles besuchen wollen. Es waren mitunter etwas abwegige, aber auch viele erfüllbare Wünsche dabei. Und aus der Flut an Ideen werden jetzt sechs Termine festgemacht, denn nicht nur die Minireporter müssen wollen, sondern auch die Interviewpartner.

Wie sehr die Minireporter auch bei den Interviewpartnern für Freude sorgen, ist bei jedem Termin zu sehen und zu spüren. Vor allem sind es aber in jedem Jahr die Fragen „außerhalb des Protokolls”, die für sehr viel Erheiterung sorgen. Es gibt eigentlich fast keine Frage, die die jungen Grundschüler nicht fragen. Manchmal blieb die Antwort aus, aber auch das war für die Nachwuchsjournalisten okay.

Zudem öffneten die Minireporter manche Tür, die vielleicht sonst verschlossen geblieben wäre. Wer kann beispielsweise schon von sich behaupten, dass er einmal im Maschinenraum einer Fähre der AG Ems war, die im Liniendienst nach Borkum fährt? Die Minireporter von 2018 durften auf der LNG-Fähre „Ostfriesland” mitfahren, den Kapitän auf der Brücke löchern und auch noch das „Herz” des Schiffes in Augenschein nehmen - ein tolles Erlebnis für alle.

M Die Minireporter in diesem Jahr sind: Christina Melles, Philipp Riklinks, Leonie Schneider, Jannik Fransen, LeekeFolkerts, Mia Sophie Schuster, Leonie Endrigkeit, Jonah Immanuel Schmidt, Thilko Vißer, Sarah Terre, Tarek Rashid, Waleria Machold, Irma Kolasinac, Rieke Visser, Mattis Veldkamp, TommaBorkowski, FinnjaPahlow und Marina Jäckel. Sie kommen von den am Projekt teilnehmenden Grundschulen (GS) Westerburgschule, Früchteburg Schule, GS Loquard, GS Cirksena, GS Larrelt, GS Constantia, GS Grüner Weg, GS Petkum-Widdelswehr und GS Loppersum.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS

AM SEEHAFEN

Anzeige
Anzeige