Sieben Verletzte bei Fährunfall in Norddeich

Im Hafen von Norddeich ist am Dienstag ein Fahrgastschiff frontal mit einem Molenkopf kollidiert. Sieben Passagiere wurden dabei verletzt, zwei davon schwer. Dem Kapitän wird fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

Ein Holzpfahl wurde bei der Kollision beschädigt. Foto: dpa

Norddeich. Im Hafen von Norddeich ist am Dienstagmittag ein Fahrgastschiff frontal mit einem Molenkopf kollidiert. Sieben Passagiere wurden dabei verletzt, zwei davon schwer. Das teilte die Wasserschutzpolizei am Mittwoch mit.

Nach vorläufigen Erkenntnissen ist ein technisches Versagen in der Ruderanlage für den Unfall verantwortlich. Die Wasserschutzpolizei Wilhelmshaven eröffnete gegen den 59-jährigen Kapitän ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Gegen 14 Uhr war das Schiff mit 187 Passagieren und 12 Besatzungsmitgliedern während des Anlegemanövers mit dem Molenkopf zusammengestoßen. Die Fähre war von Norderney nach Norddeich unterwegs gewesen..

Auch an der Mole sowie am Schiff entstand erheblicher Sachschaden. Die genaue Höhe des Schadens ist noch unklar.

Erste Ermittlungen an Bord ergaben, dass beim Anlegemanöver im Hafen nach dem Umschalten von Automatik- auf Handbetrieb die Rudereinrichtung versagte. Trotz sofort eingeleiteter Maschinenmanöver, veranlasst vom Kapitän, kam es zum Zusammenstoß.

17.06.2015, 15:27 Uhr