Enercon: Minister kassiert Absagen

Die Chefs der Werke schlagen die Einladung zum Runden Tisch in Hannover aus.

Die Zukunft von 800 Enercon-Mitarbeitern ist noch ungewiss. Foto: Johannes Booken

Aurich/Hannover. Beim heutigen Enercon-Krisengipfel in Hannover bahnt sich ein Eklat an: Nicht nur die Enercon-Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig und Simon-Hermann Wobben haben, wie angekündigt, die Einladung von Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann ausgeschlagen. Auch die meisten Chefs der Enercon-Werke, in denen insgesamt über 800 Menschen entlassen werden sollen, wollen nicht kommen. So hat auch die Geschäftsführung von WEC-Turmbau in Emden eine Absage nach Hannover geschickt.

Wie hoch ist die Chance, dass es beim Treffen trotzdem Lösungen geben wird? Und was will die IG Metall unternehmen? Das lesen Sie in der Emder Zeitung vom 15. August oder im ePaper.

15.08.2018, 00:05 Uhr
Über den Autor
Suntke Pendzich Redakteur Lokales bei der EZ seit: 2016
Telefon: 04921-8900417