Landkreis Leer

Schafherde auf Emsdeich gerissen

Mindestens elf Tiere starben bei dem Vorfall in Westoverledingen.

Von Frank Loger

Westoverledingen. Ein schreckliches Bild hat sich am Sonntagmorgen einem Schäfer offenbart, als dieser nach seiner 150-köpfigen Herde auf dem Emsdeich geschaut hatte. Seine Herde stand verstreut auf der Weide, überall lagen Tiere auf der Wiese oder saßen im Schlick fest. Anscheinend war ein Wolf in der Nacht auf noch ungeklärte Weise auf die Koppel gelangt und hatte die Tiere gejagt. Viele von ihnen flüchteten in ihrer Panik zur nahegelegenen Ems, wo sie entwendeter im Schlick feststeckten und zur leichten Beute wurden oder von der Strömung weggetrieben wurden und ertranken. 

Gemeinsam mit der Feuerwehr trieb der Schäfer die verletzten Tiere zusammen, damit ein Veterinärmediziner sie untersuchen konnte. Vorläufige traurige Bilanz: Neun Schafe und zwei Osterlämmer starben, zahlreiche weitere wiesen Verletzungen unterschiedlicher Art auf. Es wird befürchtet, dass weitere trächtige Tiere durch den Stress ihren Nachwuchs verlieren könnten.

Die Helfer gehen davon aus, dass ein Wolf für den Übergriff verantwortlich ist. Sowohl die Art der Verletzungen als auch Fußspuren im Watt weisen daraufhin. Ein Fachmann des Wolfsmonitoring Niedersachsen war vor Ort, um die Spuren zu sichern und eine Untersuchung einzuleiten. 

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN