Landkreis Leer
Überfahrt vorgezogen

Kreuzfahrtschiff „Iona“ meistert schmale Ems

In der Coronakrise sollte die Überfahrt das 50. Kreuzfahrtschiffs aus Papenburg - anders als bei Vorgängern - nicht zum Zuschauermagneten werden.

Papenburg. Ohne Zwischenfälle hat das neue Kreuzfahrtschiff „Iona“ sich seinen Weg auf der schmalen Ems von Papenburg Richtung Nordsee gebahnt. Nach dem Start an der Meyer-Werft am Vorabend erreichte das bisher größte dort gebaute Kreuzfahrtschiff am Donnerstagmorgen das Ems-Sperrwerk bei Gandersum im Kreis Leer, wie ein Sprecher der Werft mitteilte. Dort konnte der Kreuzfahrtriese mit Platz für mehr als 5200 Menschen eine Tide früher als geplant nehmen und musste nicht bis zum Abend warten, um seinen Weg fortzuzetzen.

Die Werft riegelte laut Sprecher am Mittwoch den Parkplatz für Schaulustige ab. Über soziale Medien forderte sie „Kreuzfahrt-Fans“ auf, der Überführung fern zu bleiben.

Der Landkreis Leer verbot Ansammlungen von mehr als zehn Menschen. Das wurde eingehalten, wie eine Polizeisprecherin am Donnerstagmorgen sagte. Nur ein paar Dutzend seien an den Fluss gekommen, wo sich in der Vergangenheit bei gutem Wetter mitunter Tausende versammelt hätten.

Auf der 32 Kolimeter langen Passage bis zum Sperrwerk wurde das Schiff im Rückwärtsgang geschleppt, weil es sich so auf dem engen Fluss besser manövrieren lässt. Danach sollte es an Emden vorbei nach Eemshaven in den Niederlanden fahren. Anfang Mai steht die Übergabe an die britische Reederei P&O Cruises an. Hier geht es zur Bildergalerie.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN