Landkreis Aurich
Corona-Krise im Sport

Zuhause fit halten für den Tag X

Aufgrund der allgemeinen Situation ist im Moment die „Fußballtalente-WG“ auf dem Ellernfeld-Gelände nicht besetzt. Die Jung-Bundesligistinnen der Sportvereinigung Aurich haben einen Trainingsplan bekommen.

Jörg-Volker Kahle

Aurich. Auch für die ostfriesischen Fußball-Bundesligistinnen ruht im Moment nicht nur der Spielbetrieb. Wie alle Mannschaftssportler, können sie im Moment wegen der allgemeinen Kontaktsperre auch nicht miteinander trainieren. Die Mannschaftsführung der SpVg Aurich um Trainer Stefan Wilts hat auf die Situation reagiert und alle Spielerinnen des B-Juniorinnen-Teams mit einem Trainingsplan nach Hause geschickt, erläuterte Wilts auf Anfrage dem Sonntagsblatt.

„Sie haben einen Plan von Athletik-Trainer Dirk Holtmeier bekommen“, berichtet Wilts. Kontrolliert oder überwacht wird allerdings nicht, ob die Spielerinnen sich dran halten: „Soviel Vertrauen müssen wir schon haben, das sie sich einigermaßen daran halten“, meint Wilts. Zumal es dabei ja nicht in erster Linie darum gehe, Vorgaben des Trainerteams zu erfüllen: „Die Mädchen machen das ja nicht zuletzt auch für sich selbst“, stellt Wilts fest.

Aufgrund der allgemeinen Situation ist im Moment die „Fußballtalente-WG“ auf dem Ellernfeld-Gelände nicht besetzt: Die auswärtigen Spielerinnen halten sich in ihren Heimatregionen auf. „Als die Schulen zugemacht haben, haben wir sie nach Hause geschickt“, erzählt Wilts. Zur Erinnerung: Zu Beginn der Saison waren einige Spielerinnen von außerhalb Ostfrieslands nach Aurich gewechselt. Sie leben in Wohngemeinschaften in Aurich und besuchen hier auch Schulen.

Wann und wie es weitergehen kann, davon hat auch Wilts im Moment keine genauen Vorstellungen: „Am Freitag haben wir eine Videokonferenz mit dem DFB, mal sehen, ob es dann Neues gibt.“

Von der augenblicklichen Tabellensituation her könnte Wilts sehr gut damit leben, wenn die Saison auf dem augenblicklichen Stand beendet würde. Die Auricherinnen haben nach zuletzt zwei Siegen die Abstiegsränge wieder verlassen und stehen mit vier Punkten Abstand zum Abstiegsplatz auf Platz 6, an der Spitze der 2. Tabellenhälfte.

Trainer wünscht sich Fortsetzung der Saison

Wilts würde aber gerne mit seinem Team die Saison zu Ende spielen: „Es wäre doch schöner, mit vielleicht noch einem Sieg dann sagen zu können, dass man sich den Klassenerhalt reell erarbeitet hat.“ Ob die zuletzt gezeigte Stärke sich allerdings über die Zwangspause wird halten können, muss sich erst noch zeigen.

Dass Aurich noch wieder in Abstiegsnöte kommen könnte, ist nicht auszuschließen, aber eher unwahrscheinlich. Vor ein paar Wochen stellte Wilts nämlich noch fest: „Mit mehr als zehn Punkten ist noch nie jemand in dieser Liga abgestiegen.“ Sein Team hat inzwischen 15 Punkte, der Harburger TB auf dem 1. Abstiegsplatz 11.

Zum Bild: Als wegen Corona bei den Auricher Jung-Bundesligistinnen Schluss mit Training war, schnappte sich Vivien Dirksen den Familien-Rasenmäher und mähte den Bolzplatz in Pewsum, um mit Mannschaftskameradin und Nachbarin Sontka Iwwerks trainieren zu können. Ein paar Stunden konnten sie - mit ordentlich Abstand - trainieren, dann wurde der Platz von Amts wegen geschlossen. Sontka hielt Viviens Mähaktion im Foto fest.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN