Landkreis Aurich
Kein Nachfolger in Sicht

"Weißes Pferd" nicht im Endgalopp

Die Inhaber weisen Gerüchte um eine baldige Schließung zurück. Sie warten mindestens noch ein großes Jubiläum ab.

Von Hans-Ulrich Meyer und Günther Gerhard Meyer

Riepe. In Stein gemeißelt steht über der Eingangstür die Jahreszahl 1773, das 250-jährige Jubiläum steht 2023 bevor. - Doch Brigitte und Hans Daudert, die Inhaber des traditionsreichen Saal- und Gaststättenbetriebes „Weißes Pferd” in Riepe, haben bereits ihren geordneten Übergang ins Rentenalter im Visier. Das kündigten die Wirtsleute im Gespräch mit der Emder Zeitung an.

Doch ein Nachfolger für den Gasthof mit Saalbetrieb und Party-Service ist noch nicht in Sicht, sagte das Ehepaar. Interessenten könnten sich melden, betonte Hans Daudert. Er sieht jedoch eine Schließung des Betriebs noch in weiter Ferne: „Wir bleiben hier bis zum 250- jährigen Jubiläum des Weißen Pferdes im Jahr 2023. Und wenn wir bis dahin keinen Nachfolger gefunden haben, schalten wir eben einen Gang zurück und machen weiter. So weit die Füße tragen.“ 2023 sind die Eheleute 65 Jahre alt, „wenn wir vorher nicht tot umfallen“, sagte Daudert.

Mit ihrem Ausblick auf die nächsten Jahre wollen die Dauderts auch aktuellen Spekulationen den Wind aus den Segeln nehmen, der Ausstieg und das mögliche Aus für den Traditionsgasthof mit Saalbetrieb stehe unmittelbar bevor. „Das Gerücht einer Schließung macht regelmäßig die Runde”, wundern sich die Eheleute. Zuletzt war es vor drei Jahren kolportiert worden. Solche Gerüchte beinhalten jedoch die Gefahr, dass Kunden wegbleiben könnten. „Aber in diesem Jahr sind wir fast ausgebucht”, ist das Ehepaar Daudert froh, dass Gerüchte die Kundschaft nicht abschreckt.

Das „Weiße Pferd” an der Einmündung der Emder Straße in die Friesenstraße ist seit fast 250 Jahren Anlaufstelle an der Hauptstraße nach Riepe. Das Ehepaar Daudert lebt für den Betrieb, in dem noch selbst gekocht wird. Geführt wurde die Gaststätte bereits von den Großeltern von Brigitte Daudert, geborene Buhr.

Nachdem das Ehepaar Daudert zunächst zwei Imbisse betrieb, wurde vor mehr als 20 Jahren der bis zu 185 Gäste fassende Saal für Familienfeiern an die Gaststätte angebaut. Inzwischen hat sich eine treue Stammkundschaft etabliert. „Wir leben für das 'Weiße Pferd'“, betonen die Wirtsleute. Auch wegen der Küche von Brigitte Daudert kommen Gäste nach Riepe, wie die Familie de Vries aus Simonswolde betonte, die den selbst gebackenen Kuchen von Wirtsfrau Brigitte schätzen. „Wir kommen gerne, es herrscht eine nette Atmosphäre. Man kann gut feiern.“

Aber auch örtliche Vereine, wie der TSV Riepe, die Feuerwehr Riepe und der Boßelverein „Freya“ Riepe, halten ihre Veranstaltungen und Sitzungen in den gediegenen Räumen ab. Es werden viele Jubiläen, Hochzeiten aller Art gefeiert. Touristen aus dem Bundesgebiet haben das „Weiße Pferd” entdeckt, andere kommen ganz aus Amerika nach Riepe.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN