Landkreis Aurich
Stadtmarketing

Schwachstellen im Schilderwald auf der Spur

Die Beschilderungen der Auricher Innenstadt wurden unter die Lupe genommen. Die größten Schwachpunkte wurden am Hafen und bei den Wohnmobilstellplätzen am „De Baalje“ ausgemacht.

Von Udo Hippen

Aurich. „Wir möchten jeden Gast haben“, erklärte Stadtmarketing-Chef Johann Stromann mit Blick auf die Innenstadt im Gespräch mit dem Sonntagsblatt. Die Wegweiser zu touristischen Zielen seien da ein wichtiges Thema. Gemeinsam mit Verkehrsvereinsgeschäftsführer Marco Bordasch hat er jetzt einen „Spaziergang“ durch das Zentrum Aurichs unternommen und dabei die für Touristen relevanten Hinweisschilder unter die Lupe genommen.

Nachholbedarf machten die Fachleute zum Beispiel am Hafen und bei den Wohnmobilstellplätzen am Familien- und Wohlfühlbad „De Baalje“ aus. „Aus Richtung Hafen brauchen wir eine neue Führung in die Innenstadt“, brachte es der Stadtmarketing-Chef auf den Punkt. Gleiches gilt auch für den Hinweis vom Parkplatz an der Sparkassen-Arena ins Zentrum. „Das waren die beiden größten Punkte“, erklärte der Verkehrsvereinsgeschäftsführer.

„Die Schilderkontrolle gehört zur jährlichen Routine“, sagte Bordasch weiter. „Man muss sich kontinuierlich darum kümmern“, ergänzte Stromann und verwies dabei auf die Ankündigung von Bürgermeister Horst Feddermann (parteilos) aus dem vergangenen Jahr, dem Zentrum deutlich mehr Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen. „Gerade für die Innenstadt ist es wichtig“, kündigte Stromann weitere Begehungen an. „Ich kann mir vorstellen, einen Innenstadtrundgang alle zwei Monate zu machen und würde dann auch den Kaufmännischen Verein mit ins Boot nehmen.“ Dabei habe er die Suche nach generellen Schwachstellen im Blick.

Im Rahmen der jetzigen Begehung nahmen Stromann und Bor­dasch den Pferdemarkt, die Norderstraße, den Marktplatz, die Oster- sowie Burgstraße, das Areal rund um das Schloss und das Hafengelände in Augenschein. „Es gibt einige Schilder, die neu müssen“, formulierte Stromann das Ergebnis des gut zweistündigen Rundgangs. Er sprach dabei von einigen verdreckten oder abgängigen Schildern, die ausgetauscht werden müssen. „Das wird ganz zeitnah umgesetzt“, sagte er und ergänzte, dass auch der städtische Betriebshof in die Arbeiten eingebunden sei. Der könne beispielsweise verdrehte Wegweiser wieder in die entsprechende Richtung bringen.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN