Landkreis Aurich
Mehr Einsätze erwartet

Polizei setzt an Vatertag deutlich mehr Beamte ein

Bereits ohne Corona musste die Polizei in den vergangenen Jahren am Vatertag wesentlich öfter ausrücken. Auch in 2020 wird mit mehr Einsätzen gerechnet.

Aurich/Wittmund. Aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der Covid19-Pandemie erwartet die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund einen einsatzreichen Donnerstag. Viele Menschen feiern am Himmelfahrtstag auch den Vatertag, der in den vergangenen Jahren häufig mit Rad- und Bollerwagentouren begangen wurde. Die Anzahl der Beamten im Dienst wurde für den Feiertag deutlich erhöht, teilte die Polizei mit.

Bereits ohne Corona hatte die Polizei in den vergangenen Jahren am Vatertag deutlich mehr Einsätze. In den Jahren 2017 bis 2019 musste die Polizei neben den sonstigen Einsätzen zusätzlich 312 Mal (2017: 96 / 2018: 101 / 2019: 115) ausrücken. Dabei entfielen 45 Einsätze auf Ruhestörungen und Belästigungen, 78 Einsätze auf alkoholbedingte Streitigkeiten oder hilflose Personen und 189 Einsätze zu Straftaten wie Körperverletzungen, Diebstähle, Sexualdelikte und Sachbeschädigungen. "Insbesondere bestimmte 'Hotspots' im Zusammenhang mit größeren Menschenansammlungen und vielen stark alkoholisierten Personen mussten häufig angefahren werden", berichtete die Polizei. Hier werde dieses Jahr aber eine deutlich geringere Anzahl von Einsätzen durch die Untersagung der größeren Veranstaltungen und die Begrenzung des Alkoholausschanks erwartet. Dennoch werden bestimmte Bereiche, die immer wieder zu Ansammlungen von alkoholisierten Personengruppen führen, dieses Jahr besonders überwacht werden müssen, heißt es weiter.

Die Polizei empfiehlt daher zum Himmelfahrtstag insbesondere darauf zu achten, dass auch weiterhin keine Personengruppen mit Personen von mehr als zwei Hausständen im öffentlichen Raum zusammenkommen dürfen. Wer ungewollt in größere Personengruppen gerät, sollte diese verlassen. Bei Veranstaltungen auf privaten Grundstücken ist die Teilnehmerzahl ebenfalls begrenzt, machte die Polizei deutlich.

Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass in den Jahren 2017 bis 2019 allein am "Vatertag" insgesamt 55 Fahrräder in den Landkreisen Aurich und Wittmund entwendet worden sind. Oftmals wurde dabei die Alkoholisierung oder die Unachtsamkeit der Besitzer ausgenutzt. "Bitte sichern Sie Ihre Fahrräder auch im Nahbereich Ihres Aufenthaltsortes. Das gilt auch für Handtaschen und Smartphones", mahnt die Polizei.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN