Landkreis Aurich
Heimspiel am Wochenende

OHV will wieder weiter nach vorne

Nach dem Auswärtsspiel in Sprenge sind die Auricher hochmotiviert.

Von Theo Gerken

Aurich. Die fünfwöchige Heimspielpause des Handballdrittligisten OHV Aurich ist am Sonntag endlich vorbei, wenn um 17 Uhr das Punktspiel der dritten Liga Nord-West zwischen den Aurichern und den Gästen der HSG Bergische Panther in der Sparkassen-Arena in Aurich angepfiffen wird. Nach dem Rückzug der Rhein-Vikings aus Neuss und Düsseldorf und dem damit verbundenen Ausfall des Heimspiels am 25. Januar, fiel bekanntlich die Partie gegen den Leichlinger TV dem Orkan „Sabine“ zum Opfer. Diese Begegnung wird jetzt am 19. April um 17 Uhr in Aurich ausgetragen. Das für den 18. April vorgesehene Heimspiel gegen den VfL Eintracht Hagen wird einen Tag früher, und zwar am Freitag, 17. April um 20 Uhr, jeweils in der Sparkassen-Arena stattfinden.

Zweimal trat die Mannschaft von Arek Blacha in den letzten fünf Wochen in fremder Umgebung an. Dabei kassierten die Auricher beim Longericher SC eine 24:29-Niederlage, trumpften aber zwei Wochen später beim TuS Spenge groß auf und siegten dort mit 34:28 Toren. An diese starke Leistung will der OHV Aurich am Sonntag gegen die Bergischen Panther anknüpfen. In Spenge legten die Auricher gegen Ende der ersten Halbzeit den Grundstock für den späteren Sieg.

Mit einem Neuntorevorsprung ging es mit 20:11 nach 30 Minuten in die Kabinen. „So gut wie in der ersten Halbzeit in Spenge haben wir in dieser Saison noch nie gespielt“, schwärmte Aurichs Teammanager Ewald Meyer nach dem Schlusspfiff von der herausragenden Leistung der Auricher Sieben. Insbesondere Torhüter Frederick Lüpke war in Ostwestfalen im ersten Durchgang der große Rückhalt hinter einer überzeugenden Deckungsreihe. Im Angriff gelang es dem Team von Trainer Blacha, die gegnerische Abwehr in Bewegung zu bringen und damit Raum für die beiden Außenangreifer zu schaffen. Lukas Günsel, der in Spenge den erkrankten Stammrechtsaußen Josip Crnic auszeichnet vertrat, erzielte ebenso wie Linksaußen Maxim Pliuto sieben Tore.

Ein ähnlich guter Auftritt des OHV am Sonntag gegen die HSG Bergische Panther wäre eine gute Werbung für das nächste Heimspiel der Auricher am kommenden Mittwoch um 20 Uhr gegen den Nachbarn und Tabellenführer Wilhelmshavener HV. Gegen die Gäste von der Jade hat die Sieben von Arek Blacha noch etwas gut zu machen. Denn im Hinspiel in der Nordfrost-Arena in Wilhelmshaven gingen die Ostfriesen nach guten 45 ersten Minuten sang- und klanglos mit 20:34 unter.

Ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Auricher Akteur wird es am Sonntag geben. Der langjährige Rückraumspieler des OHV, Henning Padeken, wechselte zu Saisonbeginn vom Leichlinger TV zu den Panthern. Während Padeken beim OHV eine beständige Größe im linken Rückraum war, wird er im letzten Spielbericht der Bergischen Panther als Kreisläufer aufgelistet. Die meisten Tore beim deutlichen 32:23 der HSG aus Burscheid, Hilgen und Witzhelden gegen LiT Tribe Germania warfen Linksaußen Jens-Peter Reinarz (8, davon 2 Siebenmeter) und Justus Überholz (6), Padeken blieb ohne Torerfolg.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN