Landkreis Aurich

Norder muss nach Brandstiftung in Psychiatrie

Das Landgericht Aurich verhängte ein Jahr und zehn Monate Haft. Der 28-Jährige hatte mehrfach Feuer gelegt, unter anderem auf dem Parkplatz eines Seniorenheims.

Das Landgericht Aurich verhängte ein Jahr und zehn Monate Haft.

Norden. Ein Jahr und zehn Monate muss ein 28-jähriger Norder in die Psychiatrie, der Anfang des Jahres mehrfach Feuer gelegt und dabei mehr oder minder schwerwiegende Schäden verursacht hat. Wegen versuchter schwerer Brandstiftung, versuchter und vollendeter Brandstiftung sowie Sachbeschädigung verurteilte das Landgericht Aurich den Mann.

Aufgrund seiner Intelligenzminderung war er vermindert schuldfähig. Da aber Wiederholungsgefahr besteht, ordnete das Gericht die Unterbringung im psychiatrischen Krankenhaus an.

Oberstaatsanwältin Katja Paulke listete in ihrem Plädoyer alle Taten auf, die am Silvestertag begangen wurden. Der Norder versuchte, auf dem Parkplatz eines Seniorenwohnheims in Norddeich, in dem auch seine Großmutter lebte, vergeblich zwei Autos anzuzünden.

Er warf brennende Streichhölzer in die Tanks, in einem platzierte er Böller. In der Nacht steckte er im Müllentsorgungsraum der Einrichtung einen Abfalleimer an. Das Gefäß brannte nieder, der Raum und auch der Fahrstuhl wurden mit Ruß überzogen.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN