Landkreis Aurich
"Das Kühlschrankmonster"

Livemusik zur Lesung

Werner Jürgens liest am 22. März im „Zwischenraum” aus seinem Buch und sorgt gemeinsam mit Ragnar Kleen für Livemusik. Parallel dazu gibt es eine Ausstellung in der Ausstellung mit Illustrationen von Nicolaus Hippen.

Aurich. Schon im Jahr 1968 besangen Simon & Garfunkel „Punky's Dilemma“. Werner Jürgens hat seine ganz eigene Story zu diesem Lied, ähnlich wie auch zu vielen anderen Liedern. Aufgeschrieben und konserviert sind sie im „Monsterkühlschrank“, so der Titel des Buches, aus dem der Auricher Autor am 22. März ab 18.30 Uhr im „Zwischenraum“ in Aurich vorlesen wird. „Im Kern ist alles, was ich in meinen Geschichten erzähle, tatsächlich passiert“, versichert Jürgens, der den Abend gemeinsam mit Ragnar Kleen an der Gitarre und dem Auricher Künstler Nicolaus Hippen, der die Illustrationen für den „Monsterkühlschrank“ beigesteuert hat, gestalten wird.

Ein unfreiwilliger „Backstage-Besuch“ am Grenzübergang Friedrichstraße im damals noch geteilten Berlin, eine bei Tempo 200 mitten auf einer norddeutschen Autobahn am Steuer gedrehte Zigarette, eine ungewöhnliche Promi-Begegnung auf der Toilette in der Grundschule in Strackholt und ein monströser Kühlschrank einer Göttinger Studenten-WG - das sind nur ein paar der Szenarien, die in den Geschichten von Werner Jürgens auftauchen. Daraus entwickeln sich skurrile Situationen, „in denen reihenweise Dinge passieren, wo du ständig denkst, du wärst im falschen Film“, erinnert sich der Autor. Zum Glück ging am Ende fast alles halbwegs glimpflich aus, weswegen er heute im Nachhinein über die Geschehnisse von damals herzlich lachen kann.

Bei der Lesung im „Zwischenraum“ soll und wird die Musik eine wichtige Rolle spielen. Deswegen werden der Autor und Ragnar Kleen zwischendurch immer wieder ihre Gitarrensaiten erklingen lassen. Und damit längst nicht genug. Darüber hinaus wird Nicolaus Hippen seine Illustrationen aus dem Buch während der Lesung quasi als Ausstellung innerhalb der laufenden Ausstellung zeigen. „Die Idee hinter dem 'Zwischenraum', ein normalerweise leerstehendes Geschäftsgebäude für solche kreativen Zwecke zu nutzen, hat mir von Anfang an sehr gut gefallen“, meint Jürgens. „Darum bin ich erfreut darüber, jetzt selber ein Teil dieses kreativen Prozesses werden zu dürfen, zumal ja niemand genau weiß, wie lange der 'Zwischenraum' dafür noch zur Verfügung stehen wird. Ich hoffe jedenfalls, dass das noch lange der Fall sein wird.“

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN