Landkreis Aurich
Podiumsdiskussion

Gemeinde stellt sich Kritik von Schülern

Zahlreiche Bäume sind am Schulzentrum in Großheide für das Projekt „Campus” gefällt worden.

Von Nicole Frischlich

Großheide. Die Kritik von Schülern an einer Baumfällaktion am Schulzentrum der Friederikenschule in Großheide hat eine Podiumsdiskussion nach sich gezogen. Dort wird das Projekt „Campus” geplant, eine neue Dorfmitte. Bürgermeister Freddy Fischer stellte sich den Fragen der Schüler, weil für eine Umgestaltung Platz benötigt wird, unter anderem für insgesamt 165 Parkplätze. „Deswegen mussten viele alte Bäume gefällt werden”, sagte Fischer im Gespräch mit dem Heimatblatt.

Immer wieder hat es seitdem an der Tür von Schulleiter Edzard Bartsch geklopft, weil sich Schüler über die Fällarbeiten ärgern. Die Heranwachsenden wiesen dabei auf die Kampagne „Fridays For Future” und auf den Klimaschutz hin.

Martina Meyer, Baumamtsleiterin Großheide, erläuterte im Gespräch mit dem Heimatblatt, dass die Planungen bereits vor Jahren begannen, weil Fördergelder beantragt werden mussten. Inzwischen sei eine Förderung von 73 Prozent bewilligt worden. Die Kosten bezifferte Meyer auf 1,5 Millionen Euro. Gleichzeitig erfordere die Maßnahme die Einhaltung eines Zeitplans. Der erste Bauabschnitt müsse bis Ende September fertig sein. Dann wird die Parkplatzsituation verbessert. Für eine neue Arztpraxis sei dieses eine wesentliche Notwendigkeit.

Für das Projekt „Campus“ an der Haupt- und Realschule, die von 577 Schülern besucht wird, habe sich die Verwaltung „mächtig ins Zeug gelegt”, indem die Schüler der offenen Ganztagsschule einbezogen wurden. Die Ideen und Wünsche der Schüler wurden ebenfalls gesammelt und ausgewertet. „Es waren schon sehr gute Ideen dabei“, erinnert sich Schulleiter Bartsch. Darunter waren grüne Klassenzimmer, eine Seilbahn, Klettergerüste und vieles mehr, sagte der Schulleiter, der den guten Austausch zwischen Schule und Gemeinde begrüßt.

Die Gemeinde wolle nun für mehr Grün sorgen und eine Wiese anlegen. Doch die ersten Arbeiten mit der Abholzung der Bäume sei kritisch beäugt worden. Die Arbeiten unterliegen strengen Kriterien, sagte Meyer, denn bis Ende Februar müssten die Bäume gefällt sein. „Einige Bäume waren teilweise nicht mehr sicher und krank“, sagte sie. Das betonte neben Bürgermeister Fischer auch Ralf Ulferts, Sachbearbeiter, der im Großheider Bauamt für Hoch- und Tiefbau verantwortlich ist.

„Es war uns immer wichtig, alle einzubeziehen”, wies Fischer auf die Politik, Schulleitung, Kindergartenleitung, das Seniorenparlament und das damalige Jugendparlament hin. Sein Credo „Grünes Großheide“ habe Bestand. Es würden 100 ostfriesisch-typische Bäume angepflanzt, darunter Obsthölzer und auch Laubhölzer. Außerdem würden Flächen entsiegelt und das Gelände behindertengerecht.

Im zweiten Bauabschnitt wird die alte Hausmeisterwohnung für die Skater-Anlage angerissen. Diese werde von den jungen Leuten schon lange gewünscht. Bauamtsleiter Meyer hofft, dass es so weniger Fälle von Vandalismus geben wird. „Wir wollen die Jugendlichen ansprechen.”

Es geht auch darum, sich zu fragen: „Wer achtetet eigentlich darauf, dass unsere Schule in Ordnung ist?” Gleichzeitig wolle man die Arbeit der Gemeinde transparenter machen und den Kindern und Jugendlichen erklären: „Junge Menschen machen sich da häufig weniger Gedanken, was da im Hintergrund alles so gemacht wird. Beziehen wir die junge Menschen mit ein, dann gehen sie oft anders damit um“, hofft sie.

Bei dem Projekt entsteht eine neue Dorfmitte, wobei die alte Förderschule des Landkreises Aurich umgebaut wird. Dabei sollen auch eine Arztpraxis, eine Mensa und ein Café sowie ein Bürgerforum mit 199 Sitzplätzen entstehen. Zwischen der Frya-Fresena-Grundschule, der Friederikenschule und der Krippe Heidenest soll ein öffentlicher Schulpark entstehen.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN