Landkreis Aurich
Freibad in Ihlow

Finanzspritze für das Naturbad Riepe

Die Gemeinde unterstützt die Einrichtung jährlich mit 5000 Euro.

Riepe. Die Zukunftsaussichten für den Betrieb des Naturbades in Riepe sind sicherer geworden. Die Gemeinde Ihlow unterstützt die Einrichtung zusätzlich mit einem Betrag von 5000 Euro jährlich. Das hat der Verwaltungsausschuss im Ihlower Rat beschlossen.

Wie berichtet, hatte der Betrieb kurz vor dem Aus gestanden, weil der Förderverein die Kosten nicht mehr stemmen konnte. Es fanden sich zuwenig Helfer, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Riepes Ortsbürgermeister Erich Harms (SPD) erklärte dazu im Gespräch mit der Emder Zeitung, er halte die finanzielle Unterstützung für das Naturbad für wichtig. „Die ehrenamtliche Arbeit der im Bad tätigen Personen, die ihre Arbeit ausschließlich für andere leisteten, wird wertgeschätzt”, so Harms. Die finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde gebe dem Vorstand des Fördervereins eine Handlungs- und Planungssicherheit, um langfristig den Badebetrieb sicher zu stellen.

Das Naturbad Riepe erhält jährlich insgesamt 30 000 Euro für die laufenden Kosten für den Schwimmmeister, die Reinigungskraft sowie weitere Investitionen. Allein die Energiekosten belaufen sich auf 1000 Euro im Monat, betonte der zweite Vorsitzende im Förderverein, Hans-Jürgen Wilken. Und investiert wird ebenfalls bereits. An Dienstag bekommt das Naturbad ein neues Unterwasser-Reinigungsgerät zum Reinigen des Beckenbodens. Die Kosten belaufen sich auf 13 000 Euro. Durch die Vermietung des großen Raumes mit Theke und Musikanlage können nun auch wieder Feierlichkeiten geplant werden, freute sich Hinrich Focken vom Vorstand.

Ein besonderes Datum haben sich die Vereinsmitglieder ebenfalls notiert, denn am 15. Juni wird der Förderverein Naturbad Riepe 15 Jahre alt, während es das Bad selbst seit elf Jahren gibt. Damals wurde das kostspielig von der Gemeinde Ihlow beheizte Freibad mit biologischen Reinigungsstufen umgebaut, um die Einrichtung zu erhalten, Heizkosten zu sparen und auf Chemie zu verzichten.

Mit einem Tag der offenen Tür, freiem Eintritt und der Blaskapelle Riepe, der Band Mama Joe soll der Geburtstag gefeiert werden. Doch vorher wird „klar Schiff“ gemacht. Bereits seit dem 1. März ist die Riepster Rentnergruppe - wie in jedem Jahr - einmal pro Woche auf dem Gelände unterwegs. Dabei werden unter anderem Kalkablagerungen von den Wänden des Beckens entfernt. Und das ist ebenfalls kostspielig, betonte Wilken: „Ein kleiner Kanister des Reinigungsmittels kostet 60 Euro.“

Im Eingangsbereich des Bades werden zurzeit ebenfalls hohe Bäume und Pflanzen entfernt, damit Besucher einen Blick „auf unser schönes Bad nehmen können“, so Wilken. Gleichzeitig wird der Eingangsbereich neu gepflastert und im Boden werden Kabel verlegt. Und dann ist da noch ein Loch in der Folie des Beckens, das ausgebessert werden muss. „Eine Pumpe macht nach elf Jahren ebenfalls Probleme”, sagte Wilken. Doch vermutlich könne in der nächsten Woche schon das erste Wasser eingelassen werden. Anschließend werde das Verrieselungsfeld 14 Tage lang durchgespült, um das Wasser biologisch aufzubereiten. Anschließend wird die Wasserqualität durch das Gesundheitsamt Aurich überprüft, die später alle 14 Tage wiederholt wird, stellte Hinrich Focken fest.

Im Rekordsommer 2018 hatte das Naturbad 3500 Besucher, das Doppelte gegenüber 2017. Die Eintrittspreise bleiben weiterhin stabil, so Focken. Spätestens Ende Mai ist Eröffnung.

Das Naturbad Riepe hat seine Öffnungszeiten erweitert: Von Montag bis Freitag ist es 14 bis 19 Uhr geöffnet, an Sonnabenden und am Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 3,30 Euro, für Kinder 1,80 Euro. Mitglieder des Fördervereines erhalten eine Ermäßigung von 30 Cent.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN