Landkreis Aurich
Kritik an Sanierungsplänen

Anlieger laufen Sturm gegen Parkplatzpläne

Kurzzeitparken in der Fockenbollwerkstraße soll zukünftig nicht mehr möglich sein. Eine Verbreiterung des Rad- und Fußweges ist geplant.

Von Peter Saathoff

Aurich. Die Sanierungspläne des niedersächsischen Verkehrsministeriums für die Fockenbollwerkstraße könnte die Anlieger teuer zu stehen kommen. Der Grund sind die Radwegpläne der Stadt Aurich, die die Maßnahme für einen großen Umbau der Auricher Einkaufsstraße nutzen möchte. Nach den Plänen der Stadt sollen die 35 Kurzzeitparkplätze an der Straße wegfallen und durch einen breiteren Rad- und Fußweg ersetzt werden. Dagegen laufen die Anlieger Sturm.

„Bei uns kommen ein Drittel unserer Kunden mit dem Auto”, erzählte Thomas Baier, Inhaber des gleichnamigen Bio-Marktes, im Gespräch mit dem Heimatblatt. „Wenn die nicht mehr kommen können, ist unsere Existenz gefährdet.” Schließlich könne nicht jeder Autofahrer so einfach aufs Fahrrad umsteigen. „Es gibt ältere Kunden oder Menschen, die einen großen Wocheneinkauf bei uns erledigen”, sagte Baier. Mit der „mindestens zwölf Monate” umfassenden Umbauphase käme der Inhaber zwar klar, aber die Aussicht, danach ohne Abstellflächen für Autos da zu stehen, werde das Aus für den Bio-Markt in der Fockenbollwerkstraße bedeuten.

So wie ihm gehe es auch vielen der weiteren 26 Gewerbetreibenden und Arztpraxen in der Straße, sagte Baier. Zwar gebe es hinter seinem Geschäft 14 Parkplätze, aber die teile sich der Bio-Markt mit dem Restaurant, mit Anwohnern in den Mietwohnungen und den Mitarbeitern. Erschwerend käme die anspruchsvolle Fahrsituation an dieser Stelle dazu. „Gerade das Ausfahren ist aufgrund der schlechten Sichtachse schwierig”, sagte Baier.

Der Umbau der Fockenbollwerkstraße ist der nächste Schritt im schwellenden Streit zwischen Stadt und Kaufleuten über die Parkplatzsituation in der Kreisstadt. Schon lange weist die Kaufmannschaft auf wegbrechende Abstellflächen und die Schwierigkeiten für die Geschäftsinhaber hin. „Für die Geschäftsinhaber ist die Erreichbarkeit das A und O”, sagte Aurichs KV-Chef Udo Hippen. In diesem Sinne seien Parkplätze vor der Haustür Gold wert. In der Fockenbollwerkstraße käme noch erschwerend hinzu, dass es in direkter Nähe keine Ausweichplätze gäbe. Die nächsten Parkplätze befänden sich in der Tiefgarage. „Von dort steht noch ein Marsch bevor”, sagte Hippen. „Das ist ein Problem.”

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN