Meinung
Arzneimittel

Engpass ist kaum zu glauben

In Emder Apotheken sind Hunderte Medikamente nicht lieferbar. Es ist ein Skandal, dass Medikamente knapp werden. Ein Kommentar von Jens Voitel.

Dass man mit seinem Arzt und Apotheker über die Verträglichkeit von einzelnen Medikamenten diskutieren muss, weil hinter den Kulissen die Krankenkassen auf die Preise drücken, ist schon mal ein Ärgernis. Dass man in den Apotheken ständig andere Packungen in die Hand gedrückt bekommt, weil das bewährte Medikament gerade wieder von irgendeiner Liste gerutscht ist, ist schon fast Routine.

Dass jetzt aber in Deutschland - und man muss das jetzt mal betonen: in Deutschland - Medikamente knapp werden oder gar nicht mehr zu bekommen sind, ist nicht mehr nur ärgerlich, sondern ein Skandal. Eigentlich sollte es um das beste, das wirkungsvollste und das verträglichste Medikament gehen und nicht um das billigste, das noch eben so ähnlich wirksame oder um das gerade eben noch verträgliche. Das aber ist längst vorbei. Hat man vor Jahren noch kopfschüttelnd auf die teilweise maroden Gesundheitssysteme in den USA, Großbritannien oder gar in ärmeren Länder geschaut, muss man jetzt feststellen, dass sich auch das immer noch sehr reiche Deutschland in genau diese Richtung bewegt. Das ist kaum zu glauben, aber längst wahr.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN