Umgehungspläne sind noch keine Lösung

Die Loppersumer Entlastung ist wieder im Gespräch. Doch eine Lösung ist das noch nicht. Ein Kommentar von Günther Gerhard Meyer.

Die Pläne zur Entlastung in Loppersum stellen noch keine Lösung dar. Foto: Hans Ulrich Meyer

Die Pläne für eine neue Entlastungsstraße in Loppersum sind wieder im Gespräch: Hintergrund ist die Sanierung der Bundesstraße 210 im kommenden Jahr. Wenn man schon dabei ist, kann man auch gleich weiterdenken, stellen die Freien Wähler in Hinte fest. Dabei knüpfen sie sogar den Bau einer Zentralklinik für Georgsheil, die von Emdern, Nordern und Aurichern gut erreichbar sein soll, an die Sanierung.

Ob die Gedanken realistisch sind, sei dahingestellt. Fakt ist, dass die Ortsdurchfahrt von Loppersum immer noch ein Nadelöhr für den Verkehr von der Bundesstraße in Richtung Wirdum und Norden ist. Das wird von den Anwohnern seit Jahren kritisiert. Die Belastung durch den Verkehr konnte bislang durch Schönheitskorrekturen, beispielsweise den „Flüster-Asphalt” nicht entschärft werden. Schon lange weisen die Anwohner auf Risse in ihren Häusern hin.

Dass der Verkehr in Loppersum nicht abnehmen wird, sondern zunimmt, würde durch das im Ortskern geplante Demenzzentrum noch befeuert. Fest steht daher, dass eine Lösung immer noch überfällig ist.

09.11.2018, 15:15 Uhr
Über den Autor
Günther Gerhard Meyer Redakteur Region bei der EZ seit: 1994
Telefon: 04921-8900418