Elon Musk muss jetzt liefern

Erst sorgte Starunternehmer Elon Musk für großes Spektakel: Mit rotem Tesla-Roadster an Bord ließ er die SpaceX-Rakete „Falcon Heavy“ ins All abheben. Dann folgte mit den Tesla-Zahlen ein Kontrastprogramm - Rekordverlust, Produktionsprobleme. Ein Kommentar von Lambert Tergast.

Für Tesla ist der Erfolg des in den USA ab 35 000 Dollar erhältlichen Model 3 extrem wichtig. Foto: Ben Macmahon

Er gilt als Visionär, als besonders gewiefter Unternehmer, und er ist derzeit unter den Chefs der Autofirmen so etwas wie der Superstar: Tesla-Begründer Elon Musk. Dass der 46-Jährige tatsächlich über einen beachtlichen Geschäftssinn verfügt, hat er jüngst auf einem Nebenschauplatz bewiesen: Er verkaufte innerhalb von fünf Tagen Flammenwerfer (!) für 40 Millionen Dollar. Und am Mittwoch startete er mal eben erfolgreich eine Rakete ins All...

Nur auf seinem eigentlichen Geschäftsfeld läuft es nach wie vor gar nicht rund: Die Elektroautofirma Tesla verbuchte im letzten Quartal einen Rekordverlust. Die Anleger stört das bisher nicht, ihr Glaube an Musk scheint unerschütterlich. Und der Unternehmer verspricht, dass in diesem Jahr alles besser wird - wie schon seit vielen Jahren. Er ist davon überzeugt, dass Tesla mit dem Model 3 der Einstieg in den Massenmarkt gelingen wird. Dass es hier noch große Produktionsprobleme gibt, bekümmert Elon Musk nicht. Sein Optimismus in allen Ehren, doch auch die Geduld der zuversichtlichsten Investoren ist nur endlich. Irgendwann sollten den Worten auch Taten folgen. Musks Firma muss bald Erfolge liefern. Sonst zerplatzt der schillernde Tesla-Traum wie eine Seifenblase.

09.02.2018, 16:33 Uhr
Über den Autor
Lambert Tergast Redakteur Mantel bei der EZ seit: 1991
Telefon: 04921-8900430