Emder Hafenmeile: Sicherheit hat immer oberste Priorität

Bei der beliebten Veranstaltung im Delft sind viele Ersthelfer vor Ort. Ein Unfall zwischen zwei Booten ging glimpflich aus.

Schrecksekunde auf dem Delft während der Hafenmeile: Ein Drachenboot rammte das andere, zum Glück ist niemandem etwas passiert. Die DLRG war mit dem Motorboot (hinten) auch dicht am Geschehen. Foto: Norbert Schnorrenberg

Emden. Die Verantwortung ist bei Veranstaltungen immer sehr groß: Ob es nun um ein Musikfestival geht, der örtliche Fußballverein ein großes Turnier austrägt, oder aber der Emder Ruderverein (ERV) und die Stadt Emden die Hafenmeile ausrichten. „Es gibt für gewisse Vorfälle auch immer Ablaufpläne, die dann greifen”, machte Holger Fuß von der Stadt Emden klar, der im Vorfeld intensiv das Sicherheitskonzept mit ausarbeitet. Dass solche Überlegungen wichtig sind, hat auch die 11. Emder Hafenmeile gezeigt. Dort rammte das Drachenboot mit dem Team „Tempel der Lüste” fast im 90-Grad-Winkel das Boot der Sparkasse. „Es ist zum Glück glimpflich ausgegangen”, sagte ERV-Chef Jan Bleeker.

Wie konnte es überhaupt zu dem Vorfall kommen und wie sieht das Sicherheitskonzept aus? Das lesen Sie in der Emder Zeitung vom 25. August 2018 oder im ePaper.

25.08.2018, 00:01 Uhr
Über den Autor
Dirk de Vries Redakteur Sport bei der EZ seit: 2009
Telefon: 04921-8900442