Enttäuschung unter Ostfrieslands Handballern

Der TV-Blackout während der Weltmeisterschaft in Frankreich wird auch bei den regionalen  Vereinen und Funktionären negativ gesehen.

Bringt sich in die Werbung für seinen Handballsport immer wieder aktiv ein, Bilder von der WM gibt es frei empfangbar trotzdem nicht: Handball-Nationaltorwart Andreas Wolff in Rio de Janeiro bei den Olympischen Spielen nach dem Spiel gegen Slowenien. Foto: Lukas Schulze

Emden. Handball-Europameister Deutschland gilt als Favorit bei der Weltmeisterschaft in Frankreich, die vom 11. Januar bis zum 29. Januar stattfinden wird. Dass bisher allerdings alle Versuche scheiterten, Bilder von den Spielen bei den frei empfangbaren Sendern (beispielsweise ARD und ZDF) zu zeigen, ist technischen Beschränkungen geschuldet. Die Deutsche Kreditbank AG (DKB) zeigt die Spiele der deutschen Nationalmannschaft allerdings im Internet.

Auch unter den hiesigen Vertretern der Handballvereine wird der TV-Blackout diskutiert und durchweg negativ gesehen. Erhoffen sich die Vereine doch eine gewisse PR-Wirkung von solchen großen Sportveranstaltungen. Zumal die deutsche Nationalmannschaft als amtierender Europameister und Olympiadritte durchaus Chancen hat, weit im Turnier zu kommen.

10.01.2017, 00:01 Uhr
Über den Autor
Dirk de Vries Redakteur Sport bei der EZ seit: 2009
Telefon: 04921-8900442