So ganz lassen kann er es doch nicht

Manfred Bruns hat nach vielen Jahren Pause wieder ein Traineramt übernommen: bei einem neuen Emder Frauen-Team.

Nach Jahren Pause ist Manfred Bruns wieder ins Trainergeschäft eingestiegen - bei den Ersten Damen des TuS Rot-Weiß. Foto: Jörg-Volker Kahle

Emden. Er weiß noch genau, worauf es ankommt: „Wir müssen noch ein bisschen an der Ausdauer arbeiten, stell die Hütchen mal so auf, dass sie ein großes Viereck bilden”, sagt Manfred Bruns zu Insa Beitelmann, seiner neuen Co-Trainerin. Ein paar Minuten später erfahren auch die etwa 15 anderen Frauen, was auf sie zukommt. Weiterlaufen, heißt das Kommando. Fußball-Trainings-Alltag mit mehrfachem Comeback.

Vor allem bei dem, der das Training leitet: Manfred Bruns hatte seine intensivste Zeit als Emder Fußballtrainer in den späten 80er Jahren, bis in die 90er Jahre hinein. Vor allem die Zeit beim TuS Hinte, mit dem er in die Bezirksliga aufstieg und dort auch Jahre blieb. Über acht Jahre war Bruns in Hinte, und es war eine intensive Zeit. Bei Bruns in Hinte spielten Fußballgrößen der damaligen Zeit, wie etwa Detlev Kyek oder Thorsten Müller.

Warum Bruns so lange kein Traineramt bekleidete und warum er nun zurück ist, lesen Sie in der Emder Zeitung vom 02. August 2018 oder im ePaper.

02.08.2018, 00:01 Uhr
Über den Autor
Jörg-Volker Kahle Redakteur Sport bei der EZ seit: 1985
Telefon: 04921-8900440