Emden

Schwelbrand auf Borsssumer Kraftwerk-Gelände

Der Brand war am Donnerstagabend im Laderaum eines Schiffes ausgebrochen. Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauern bis Freitagmorgen an. Mittlerweile ist der Einsatz beendet.

Emden. Im Laderaum eines Frachters aus den Niederlanden, der 1000 Tonnen Holzspäne beziehungsweise Holzreste für das Biomasse-Kraftwerk in Borssum geladen hatte, ist am Donnerstagabend ein Schwelbrand entdeckt worden. Verletzt wurde niemand. Die Löscharbeiten der Feuerwehr dauerten bis zum Freitagmorgen an, sagte Feuerwehr-Sprecher Joachim Riese auf Nachfrage der Emder Zeitung. Nach fast 16 Stunden konnte die Feuerwehr den Einsatz gegen 10.30 Uhr beenden.

Der Kapitän hatte gestern Abend beim Abladen der Ladung verdächtigen Geruch und Rauch bemerkt. Mitarbeiter des Biomasse-Kraftwerkes hatten daraufhin mit einer Sonde die Temperaturen des Schreddergutes im Fachtraum gemessen. Das Ergebnis war gefährlich hoch. Da keine sichtbaren Flammen zu erkennen waren, wurde gegen 19.30 Uhr die Feuerwehr alarmiert. 

Bereits gestern Abend war klar, dass das Löschen und die Überprüfung möglicher weiterer Brandherde mehrere Stunden dauern würden. Gegen 4.15 Uhr morgens löste die Ortsfeuerwehr Widdelswehr/Petkum die Kollegen aus Borssum ab. Für die Feuerwehr war es ein anstrengender Einsatz, "das Wetter macht den Einsatzkräften zu schaffen, sie sind klitschnass", sagte Feuerwehr-Sprecher Riese am Freitagmorgen.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN