Emden

Nach Havarie: Polizei ermittelt

Verantwortliche des Fördervereins "Georg Breusing" haben den Unfall nicht gemeldet

Notdürftig gesichert: Die „Breusing” war in Papenburg mit dem Heck gegen eine Kaimauer gekracht.  Foto: Norbert Schnorrenberg

Emden. Noch ein schwerer Schlag für die Ehrenamtlichen des Museums-Seenot-Rettungskreuzers „Georg Breusing”: Nachdem das Schiff am 7. September bei einer Ausfahrt gegen eine Kaimauer gekracht war, ermittelt jetzt auch noch die Wasserschutzpolizei gegen die Verantwortlichen des Vereins. Der Grund: Der Unfall wurde nicht pflichtgemäß gemeldet.

Was die Wasserschutzpolizei nun prüft und wie es für den Förderverein weitergehen kann, lesen Sie in der Emder Zeitung vom 20. September 2018 oder im ePaper.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN