Emden
Ostermarsch in Emden

Hunderte Emder demonstrieren für Frieden

Kleine und große Menschen gingen am Ostermontag auf die Straße und setzten sich für ein friedliches Zusammenleben ein.

Emden. Über 300 Menschen in Emden haben am Montag beim Ostermarsch für Frieden und Abrüstung demonstriert. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil unterstützte die Ostermarschierer: „Derzeit werden historische Atomwaffenverträge aufgekündigt, die unseren Frieden in Europa garantierten - Ostermärsche, der Einsatz für ein friedliches Zusammenleben sind deswegen wieder wichtiger geworden“, sagte der SPD-Politiker.

Die Wurzeln der Ostermarschbewegung liegen im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. Begonnen hat die Tradition Ende der 1950er Jahre in Großbritannien. Zum ersten Ostermarsch in der Bundesrepublik kamen 1960 etwa 1000 Menschen. 1968 und 1983 erlebten die Ostermärsche hierzulande ihre Höhepunkte mit Hunderttausenden Demonstranten. In den Jahren danach verlor die Bewegung an Zulauf.

Mehr dazu lesen Sie in der Emder Zeitung vom 23. April sowie im ePaper.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN

DER EZ-PODCAST

Aktuelles und Hintergründiges aus Emden und umzu.