Emden
Neue Wohnformen

FDP setzt sich für "Tiny Houses" in Emden ein

Liberale wollen, dass experimentelle Wohnformen bei der Bebauungsplanung berücksichtigt werden

Emden. Bei der Planung und Ausweisung von Bebauungseinheiten in Emden sollen in Zukunft auch experimentelle Wohnformen wie etwa die sogenannten „Tiny Houses” berücksichtigt werden. Dafür setzt sich nun die Emder FDP-Fraktion ein.Als „Tiny Houses” werden Minihäuser bezeichnet, die - oft kaum größer als ein Wohnmobil - auf engstem Raum die komplette Grundausstattung eines großen Hauses bieten. „Tiny Houses” werden häufig auf Rädern, also grundsätzlich mobil, gebaut, was viele rechtliche Fragen aufwirft, wenn diese Häuser als Erstwohnsitz genutzt werden sollen.

Die FDP bezieht sich in ihrem Vorschlag zunächst jedoch ausdrücklich auf stationäre „Tiny Houses” ohne Räder und spricht von einer Nutzfläche von 26 bis maximal 50 Quadratmetern, einer Stehhöhe von 3,4 Metern und einem regulären Anschluss an die kommunalen Ent- und Versorgungsnetze beziehungsweise an den Straßenverkehr.

Den vollständigen Artikel lesen Sie heute im ePaper und der gedruckten Ausgabe der Emder Zeitung.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN