Emden
Kommunalpolitik in Emden

Die Abrechnung mit der SPD

Die Wahl des parteilosen Tim Kruithoff zum neuen Oberbürgermeister war nicht nur eine Niederlage des SPD-Kandidaten 
Manfred Eertmoed, sondern auch eine erneute Klatsche für die Emder Sozialdemokratie.

Von Jens Voitel

Emden. Die Krise der Emder SPD setzt sich fort. Alt-Oberbürgermeister Alwin Brinkmann rechnet jetzt nicht nur mit seiner Partei ab, sondern geht auch scharf mit der Ratsfraktion und Verwaltungschef Bernd Bornemann ins Gericht.

Emder Zeitung: Herr Brinkmann, Sie haben das Ergebnis der Oberbürgermeister-Wahl bereits am Wahlabend als „vernichtend“ bezeichnet. Vernichtend für wen?

Alwin Brinkmann: Vernichtend für die Emder SPD. Denn wir müssen uns immer daran messen, von welchem Niveau wir kommen. Es war ja fast selbstverständlich, dass die Emder SPD Ergebnisse von 50 plus X Prozent erreicht. Und jetzt bekommt die SPD - und die Wahl war eine Abwahl der SPD, nur knapp 17 Prozent. Das hat Hintergründe. Und diese Hintergründe zu untersuchen, das hat man bereits 2016 versäumt.

Emder Zeitung: Nach dem ebenfalls sehr schlechten Ergebnis bei der Kommunalwahl.

Brinkmann: Genau. Denn das Ergebnis damals war schon desaströs.

Emder Zeitung: Und wo steht die SPD jetzt?

Brinkmann: Sie ist kein Stück weitergekommen. Sie hat 2016 Ansätze gemacht, die aber im Sande verlaufen sind. Und jetzt steht sie genau da, wo sie vor drei Jahren stand.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Emder Zeitung vom 12. September sowie im ePaper für Apple und Android.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN