Emden
300 Fahrzeuge in sechs Stunden

Bundeswehr verlädt im Emder Hafen Panzer

Hunderte Militärfahrzeuge sind am Sonntag am Südkai auf die „Ark Germania” gefahren. Ihr Ziel: das Nato-Manöver in Norwegen.

Frisch desinfiziert: Dieses schwere Gerät wartet auf seine Verladung. Sonntabend sollte die „Ark Germania” wieder in See stechen

Emden. Eine ganz schön schnelle Truppe: Innerhalb von nur sechs Stunden sind am Sonntagnachmittag am Südkai 300 Militärfahrzeuge - darunter schwere Panzer - und 95 Container in das RoRo-Schiff „Ark Germania” verladen worden. Das Material soll für das große Nato-Manöver „Trident Juncture 2018” nach Norwegen verschifft werden. Die Bundeswehr hatte gestern eigens zu einem Medientag an den Südkai eingeladen, damit sich die Presse ein Bild von dem gewaltigen Logistikprojekt machen kann. Sogar höchste Militärs, die Brigadegenerale Ullrich Spannuth und Thomas Hambach, waren für den Info-Tag nach Emden gekommen. 

Den ausführlichen Bericht zur seltenen und spannenden Verladung lesen Sie in der Emder Zeitung vom 17. September oder im ePaper.



Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN