Emden
Mitarbeitereinsatz im Ausland

"Bürokratischer Irrsinn"

Die IHK beklagt, dass der Grenzverkehr von Arbeitnehmern deutlich erschwert wird.

Von Jens Voitel

Emden. Unternehmen, die ihre Beschäftigten regelmäßig oder auch nur sporadisch ins benachbarte EU-Ausland schicken müssen, droht bürokratisches Ungemach. Die Mitarbeiter müssen vor ihrem Einsatz im Ausland bei der jeweiligen Krankenkasse die sogenannte „Bescheinigung A 1” beantragen, mit der nachgewiesen wird, dass der Inhaber sozialversichert ist. Diese Vorschrift gilt zwar schon seit zehn Jahren, wird nach Angaben der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg (IHK) von einigen EU-Ländern seit Beginn dieses Jahres aber offenbar deutlich strenger kontrolliert.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Emder Zeitung vom 13. Juni sowie im ePaper für Apple und Android.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN

DER EZ-PODCAST

Aktuelles und Hintergründiges aus Emden und umzu.