Emden
Psychotherapie

Angst ...

... und was man dagegen tun kann. Ein Emder Psychotherapeut über ein Leben im Krisenmodus.

Emden. Dr. Gerhard de Buhr (65) war von 1986 bis 2019 in Emden als niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Psychotherapie tätig. In einem Gespräch mit Jens Voitel spricht er darüber, was die derzeitige Corona-Krise mit uns Menschen macht - und wie man der Angst und Panik entgegnen kann.

Emder Zeitung:Herr de Buhr, können Sie uns als Hausarzt und Psychotherapeut sagen, was man in diesen schweren Zeiten dagegen tun kann, wenn einem das, was alles gerade um uns geschieht, Angst macht?

Gerhard de Buhr: Wir befinden uns aktuell wirklich in sehr beunruhigenden Zeiten. Bisher saßen wir in Ostfriesland immer auf den Zuschauerrängen, wenn irgendwo in der Welt eine Katastrophe passierte.

Dieses Mal sind wir mittendrin. Was löst diese für alle ungewöhnliche Situation bei Menschen aus?

Was uns dabei alle extrem besorgt, ist, dass es so wenig gesichertes Wissen über die Bedrohungslage gibt. Weder wissen wir sicher, wie lange alles dauern wird, noch wie heftig der Verlauf dann wirklich sein wird. Es ist nicht leicht, in der heutigen von sozialen Medien geprägten Zeit einen angemessenen Umgang mit den Themen zu finden.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Emder Zeitung vom 21. März sowie im ePaper für Apple und Android.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS

JETZT BESTELLEN


Anzeige

UNSER CORONA-LIVEBLOG


GEMEINSAM IM NORDWESTEN


#emdenhilft


GARTENZEIT-PODCAST

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN