Toter nach Prügelei

27-Jähriger getötet: Verdächtige in Untersuchungshaft

Beide befinden sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Die Auricher Staatsanwaltschaft bestätigte, dass ein Mann in Emden ums Leben gekommen ist. Foto: dpa

Von Stefan Bergmann

Emden. Nach dem Tod eines 27-jährigen Mannes hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen, die sich nun in Untersuchungshaft befinden. Es handelt sich um einen 20- und einen 19-Jährigen aus Emden. Sie stehen unter Verdacht, einen 27-jährigen Mann bei einer Schlägerei in einer Wohnung in der Graf-Edzard-Straße in Emden so verletzt zu haben, dass er an den Folgen starb.

Am Montagnachmittag gab die Polizei bekannt, dass die beiden Verdächtigen nach ihrer Festnahme einer Haftrichterin vom Amtsgericht Emden vorgeführt wurden. Diese ordnete gegen den 20- und den 19-Jährigen die Untersuchungshaft an. Im Anschluss wurden die jungen Männerin eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Zum Hintergrund

Die Polizei war morgens gegen 5 Uhr benachrichtigt worden und fand in der Wohnung einen Mann mit "schwersten Kopfverletzungen am Boden liegend" vor. Der Rettungsdienst stabilisierte den Mann und brachte ihn ins Krankenhaus. Dort starb er. 

In der Wohnung soll es zu einer Auseinandersetzung zwischen den drei Personen gekommen sein. Einer mutmaßlichen Täter war noch vor Ort und wurde festgenommen, der 20-Jährige war geflüchtet, wurde dann aber in seiner eigenen Wohnung festgenommen. Beide standen zur Tatzeit unter Alkohol.

Die Obduktion des Opfers ergab, dass es an "stumpfer Gewalteinwirkung" gestorben ist. Die Ermittlungen dauern an. Die Verdächtigen sollen heute einem Haftrichter vorgeführt werden.

Eine Sprachnachricht, die gerade über den Messenger-Dienst "WhatsApp" quer durch Emden geteilt wird, schockiert: In ihr brüstet sich ein Mann mit der Gewalttat und beschreibt sie in drastischen Worten. Mit der Nachricht wird das Bild einer blutverschmierten Wand gepostet.

In der Nachricht spricht ein Mann über die Tat und lacht dabei. Im Hintergrund ebenfalls lautes Gelächter. Ob diese Nachricht auch der Polizei vorliegt, ist zurzeit unklar.

Die Polizei hatte den Vorfall am Sonntag nicht an die Öffentlichkeit gegeben, weil man erst ermitteln musste, ob überhaupt eine Gewalttat vorliegt. Dieses sei jedoch jetzt klar, so ein Polizeisprecher.

Das war die Nachrichtenlage von Sonntagabend:

Polizei und Staatsanwaltschaft schweigen, doch klar ist: In der Nacht zu Sonntag ist in Emden ein junger Mann gestorben, vermutlich durch ein Gewaltverbrechen.

Entsprechende Nachrichten gehen seit Sonntag durch die sozialen Netzwerke in Emden, Das Opfer wird dort im Bild gezeigt, auch Andeutungen auf mögliche Täter gibt es. Zudem werden Beileidsbekundungen geäußert. Die Tatumstände sind noch ungeklärt. Unbestätigten Meldungen zu Folge soll der Mann an den Folgen einer Prügelei gestorben sein.

Die Staatsanwaltschaft Aurich bestätigte Sonntagabend nur die Tatsache, dass in der Nacht zuvor ein Mann gestorben ist. Mit Verweis auf die auch in der Nacht zu Montag laufenden Ermittlungen verweigerte sich jedoch jegliche weitere Auskünfte. Weitere Informationen sind für Montagvormittag angekündigt.