Emden
Windenergie

Ørsted findet den ersten Kunden für Riffgrund 3

Das Unternehmen will 53 Kilometer vor Borkum den ersten Offshore-Windpark bauen, der ohne Subventionen auskommt.

Borkum/Hamburg. Der dänische Energieversorger Ørsted hat einen ersten Kunden für seinen geplanten Windpark Borkum Riffgrund 3 vor der niedersächsischen Küste gefunden. Der Chemiekonzern Covestro aus Leverkusen werde über zehn Jahre hinweg 100 Megawatt des produzierten Öko-Stroms zu einem zuvor vereinbarten Preis abnehmen, teilte Ørsted am Mittwoch in Hamburg mit. Das sei ein erster Schritt, um stabile Einnahmen für einen Teil der Stromerzeugung aus Borkum Riffgrund 3 zu sichern, sagte Ørsted-Offshore-Chef Martin Neubert.

Das Unternehmen will, wie bereits mehrfach bereichtet, rund 53 Kilometer vor Borkum den ersten Offshore-Windpark bauen, der ohne Subventionen auskommt. Das Projekt ist aus drei kleineren Vorläuferparks entstanden und umfasst nunmehr eine Leistung von rund 900 Megawatt. Die Zuschläge aus den Ausschreibungen wurden 2017 und 2018 erteilt. Eine endgültige Entscheidung über die Investition ist allerdings noch nicht gefallen. Sollte der Windpark gebaut werden, soll er vorraussichtlich im Jahr 2025 vollständig in Betrieb gehen.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN