Rentner fasst Mordplan bei Hundespaziergang

Im Juli dieses Jahres brachte ein Ostfriese in Aurich seine Frau um. Nun musste er sich vor Gericht verantworten.

Nach der Tat im Juli: Die Spezialisten der Spurensicherung nahmen viele Stunden lang das Erdgeschoss des Hauses unter die Lupe. Foto: Günther G. Meyer

Aurich.Mit mehreren Hammerschlägen hat ein Rentner in Aurich im Juli seine 64 Jahre alte Ehefrau getötet. Der 69-Jährige gestand die Tat am Donnerstag vor dem Landgericht, wo er sich wegen Mordes verantworten muss. In der Ehe habe es schon länger Probleme wegen finanzieller Schwierigkeiten und wegen der Alkoholsucht seiner Frau gegeben, sagte der Angeklagte zum Beginn des Prozesses. Schließlich habe er während eines Spaziergangs mit seinem Hund beschlossen, seine Frau zu töten.

Das ahnungslose Opfer war bei der Attacke in der gemeinsamen Wohnung von hinten durch massive Schläge gegen den Kopf getroffen und tödlich verletzt worden. Der Täter hatte sich anschließend bei der Polizei gemeldet und sich festnehmen lassen. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der Prozess wird in einer Woche (13.) fortgesetzt.

Nähere Einzelheiten zum Prozess lesen Sie in der Emder Zeitung vom 7. Dezember und im ePaper.

06.12.2018, 15:56 Uhr