Rekord waren sechs Busse an einem Tag

In der Suurhuser Kirche beginnen die letzten Führungen des abgelaufenen Jahres.

Suurhusen. Pro Saison kommen zwischen sechs und achttausend Touristen zu den Führungen durch die Suurhuser Kirche. Der bisherige Rekord waren sechs Busgesellschaften an einem Tag. Für Eilt Dirks und Tjabbo van Lessen ist ihre ”Arbeit” jedes Mal ein Ausflug in die Vergangenheit. Mehrmals pro Woche bieten die beiden Führungen durch die schiefste Kirche der Welt an, in der auch Trauungen und Taufen stattfinden.

Die Nachfrage, das Gotteshaus aus dem Jahr 1200 zu besichtigen, ist immer noch ungebrochen. 2011 gab es zudem acht Trauungen und 16 Taufen, die immer in der alten Kirche stattfinden. Trauungen von jungen Leuten, die außerhalb der Gemeinde leben, können gar nicht mehr angenommen werden, stellte Pastor Frank Wessels fest. Überhaupt registriert Wessels ein großes Interesse der Jugend. ”Das ist einfach eine Bereicherung, zumal der Jugendkeller hier in Suurhusen vor einigen Woche eröffnete.” ###STOP###

Tjabbo van Lessen hat 52 Teilnehmer aus Leer zu Gast, die sich in der Kirche umsehen wollen, die mittlerweile durch das Guinnessbuch der Weltrekorde eine der bekanntesten Kirchen der Welt ist. Immer wieder bekommt Pastor Wessels Anfragen von ausländischen Zeitungen und TV-Sender.

Für van Lessen ist die Führung Routine: Zu Beginn erläutert er einige Fakten rund um die Kirche und dessen Kirchturm, die bei den Gästen jedes Mal für erstaunte Gesichter sorgen. ”Der Turm besteht aus Klostersteinen und hat ein Gewicht von 2100 Tonnen”, erklärt van Lessen - und wirft damit gleich eine Frage auf. Eine Teilnehmerin will wissen, wie es denn wohl möglich sein könne, den Turm zu wiegen. Fremdenführer Tjabbo van Lessen hat fast alle Fragen mindestens schon einmal gehört. ”Man muss einfach die Masse des Turms ausrechnen, um das Gewicht herauszufinden”, erläutert er - ohne dabei oberlehrerhaft zu wirken.

Warum der Koloss bei einem Neigungswinkel von 5,19 Grad nicht umkippt? Dumme Fragen gibt es hier in Suurhusen sowieso nicht. Wenn Tjabbo van Lessen oder Eilt Dirks durch die alten Gemäuer spazieren, dann ist das ein bisschen wie eine Mischung zwischen ”Terra X” und ”Galileo”.

Manche Eckdaten der Geschichte werden mit Anekdoten gewürzt. Etwa dass das Wasser während der Allerheiligenflut im Jahr 1579 vier Meter und 40 Zentimeter über Normalnull erreichte und ganze Teile der Kirche unter Wasser setzte. Oder dass die Kanzel im Jahr 1921 samt Pastor von der Wand fiel. ”Damals hat der Pastor sehr viel Glück gehabt”, kommentiert van Lessen den Vorfall. Das Taufbecken, dass zur damaligen Zeit traditionsgemäß unter der Kanzel seinen Platz hatte, habe den Sturz der Kanzel mit dem Pastoren darin abgefedert. ”Und so ist er unbeschadet davongekommen”, erzählt van Lessen.

Das Taufbecken, bestehend aus Baumberger Sand aus dem Münsterland, lässt keinen Zweifel an der Geschichte van Lessens. Scheinbar unverrückbar steht es heute im Gang der Kirche und wurde vor neun Jahren restauriert. Und dann ist da noch die Orgel, die aus einem privaten Haushalt stammt, weil die Kirche für zehn Jahre geschlossen werden musste - und die alte Orgel verkauft wurde. ”Anfänglich hieß es, dass die Kirche auf Grund der Einsturzgefahr nicht mehr betreten werden durfte.” Ein Wiederbetreten der Kirche habe nicht in Aussicht gestanden, erzählt van Lessen den Zuhörern.

Für die Fremdenführer Eilt Dirks und Tjabbo van Lessen ist das Ehrenamt international: Sie begrüßten schon Besucher aus Amerika, England, Frankreich, Chile, Japan, Indonesien, um nur einige Nationen zu erwähnen.

Und vor einigen Jahren gab es sogar eine Mitternachtsführung innerhalb der schiefsten Kirche der Welt. Am Ende jeder Führung besteht jedes Mal die Möglichkeit, Souvenirs, beispielsweise Ansichtskarten der Kirche, Becher, Stofftaschen, Bücher oder ein Informationsheft über die Kirche gegen eine Spende zu kaufen.

jbo/ggm

H Kirchführungen in der Zeit vom 1. April bis 31.Oktober täglich von 10.30 bis 13 Uhr und von bis 15.30 bis 18 Uhr.

H Ebenso besteht für Gruppen und Reisegesellschaften die Möglichkeit, nach vorheriger Anmeldung an einer Führung teilzunehmen. Die Dauer einer Führung beträgt 45 Minuten.

H Kontakt: Tjabbo van Lessen ist unter Tel. 0 49 25 / 525, Eilt Dirks unter Tel. 0 49 25 / 18 95 zu erreichen.

27.12.2011, 21:20 Uhr