Herberge für Greetsiel in Planung

Die Gemeinde Krummhörn und das Jugendherbergswerk bestätigen neue Pläne. Die Standortfrage ist unterdessen noch nicht restlos geklärt.

Der ehemalige Bauhof des NLWKN wird heute von der Gemeinde Krummhörn genutzt, wo ebenfalls Materialien lagern. Hier könnte die Mehrgenerationen-Herberge einmal entstehen. Foto: Meyer

Greetsiel. In die seit Jahren schwebende Diskussion um eine Jugendherberge in Greetsiel kommt offenbar Bewegung. Die Verwaltung steigt nun in die Bauleitplanung ein, nachdem der Landesverband Unterweser-Ems des Jugendherbergswerks sich für den Standort Greetsiel aussprach, teilte der Erste Gemeinderat Frank Baumann (SPD) mit. Auch das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) Unterweser-Ems halte am Standort Greetsiel fest.

Wie die Emder Zeitung bereits mehrfach berichtete, ist in Greetsiel jedoch keine Jugendherberge im klassischen Sinne geplant, sondern es soll eine generationenübergreifende Einrichtung gebaut werden. Die Krummhörn hatte deshalb für ein Gutachten, das die Emder Architektin Luise Fauerbach-Geiken erstellte, 30 000 Euro zur Verfügung gestellt.

Im Gespräch war als Standort bislang der alte Bauhof des NLWKN an der Hauener Hooge direkt am Deich in Nachbarschaft zur Badebucht. "Wir werden nun Gespräche mit dem Landkreis Aurich in der Sache führen", kündigt der Erste Gemeinderat und Bürgermeisterstellvertreter Baumann die nächsten Schritte der Gemeindeverwaltung an.

23.11.2013, 05:00 Uhr