Fische ersticken im Wirdumer Tief

Mehrere Hunderte Kadaver im Kanal entdeckt. Als Ursache wird Sauerstoffmangel  vermutet.

Mitglieder des Bezirksfischereiverbands Ostfriesland sowie der Freiwilligen Feuerwehr waren am Sonnabend mit dem Abfischen der toten Tiere beschäftigt. Foto: BVO/Jibben

Wirdum. Hohe Nährstoffeinträge könnten für ein Fischsterben im Wirdumer Hafen, dem Sportboothafen und dem angrenzenden Kanal verantwortlich sein. Am Montag kamen Vertreter der Wasserbehörde, der Landwirtschaftskammer sowie der Polizei nach Wirdum. Der Leiter der Wasserbehörde, Matthias Hayen, konnte erste Ergebnisse mitteilen: „Es wurden hohe Nährstoffeinträge an einem Zufluss in das Hafenbecken festgestellt. Diese stammen von diversen Einleitungsstellen.“

14.03.2018, 15:03 Uhr
EZintern-Ticker

Wir suchen Nachwuchs für die Redaktion

Zum 1. Oktober hat die Emder Zeitung...

EZ-Chefredakteur Stefan Bergmann und Mediengestalter Dennis Freese bei der Preisübergabe in Wien. Mit im Bild: Wettbewerbs-Organisator Norbert Küpper und Anette Milz, Mitglied der Jury.

Emder Zeitung gewinnt erneut zwei Design-Preise

Eine internationale Jury hat der EZ...

Firmenblog-Ticker
Blockaden lösen: Klaus Schoo bringt Patienten wieder in Funktion.
Anzeige

„Uns geht es um das Ganze”

Christine Dirks und Klaus Schoo haben...

Haben in zehn Jahren viel erreicht: die Inhaber und Geschäftsführer Christof Zuber und Marcus Scholz.
Anzeige

Von Emden aus in die Welt

Weitere Firmenstandorte in den USA und...