Aurich: Ehemann erschlug Frau mit Hammer

68-jähriger gesteht besonders brutales Gewaltverbrechen

Nach der Tat: Die Spezialisten der Spurensicherung nahmen am Montag viele Stunden lang das Erdgeschoss des Hauses unter die Lupe. Foto: Günther G. Meyer

Aurich. Die 64 Jahre alte Frau, die am Montag in ihrem Wohnhaus in dem Auricher Stadtteil Pfalzdorf tot aufgefunden wurde, ist durch Hammerschläge gegen ihren Kopf gestorben. Das sei das Ergebnis einer vorläufigen Obduktion, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am heutigen Mittwoch mit. Polizisten fanden die Frau gegen zehn Uhr in ihrer Wohnung und nahmen ihren 68-jährigen Ehemann fest (die Emder Zeitung berichtete). „Der Mann hatte nach der Tat selbst die Polizei angerufen und seine Tat geschildert“, heißt es in der Mitteilung. Spezialisten von der Spurensicherung hatten daraufhin mehrere Stunden Beweise gesichert.

Den kompletten Artikel zur brutal Gewalttat in Aurich lesen Sie morgen (12. Juli 2018) im ePaper oder der gedruckten Ausgabe der Emder Zeitung.

11.07.2018, 19:54 Uhr