Region

Verständnis für Eertmoeds Kandidatur

Die Gemeinde Hinte wäre bei einem Erfolg des 44-Jährigen in Emden einige Monate ohne Bürgermeister.

Hinter den Kulissen des Hinteraner Rathauses werden bereits Pläne geschmiedet, wie es nach der möglichen Wahl Eertmoeds zum Emde

Hinte. Hintes Politiker haben entspannt auf die Entscheidung ihres Verwaltungschefs Manfred Eertmoed (SPD) reagiert, für den Oberbürgermeister-Posten in Emden zu kandidieren. Die einzelnen Ratsfraktionen wollen nun die nächsten Wochen abwarten, bevor sie für eine Zeit nach Eertmoed planen. Unterdessen könnte es in der Gemeinde zu einer mehrmonatigen Vakanz des Bürgermeisterpostens kommen.

Der Grund dafür liegt in der zeitlichen Distanz zwischen der Oberbürgermeisterwahl in Emden am 8. September dieses Jahres und der nächsten Bürgermeisterwahl in der Gemeinde Hinte. Sollte Eertmoed sich im internen SPD-Rennen durchsetzen und anschließend auch die Emder Wähler für seine Agenda gewinnen, tritt er seinen Dienst in der Seehafenstadt am 1. November 2019 an.

Wie würde die Gemeinde Hinte reagieren? Was plant man für "die Zeit danach"? In der Emder Zeitung von heute und im ePaper lesen Sie mehr.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS

AM SEEHAFEN

Anzeige
Anzeige