Region
Kriminalität

„Messermann“ war ein „Kinderstreich“

Zwei Jungen dachten sich in der Krummhörn eine Geschichte aus. Die Polizei ermittelte.

Visquard. Der vermummte Mann, der am frühen Samstagabend Kinder in Visquard angeblich mit einem Messer bedroht haben soll, geht auf einen makabren „Kinderstreich“ zurück. Das teilte Patrick Ventz, Vater eines der betroffenen Kinder, auf EZ-Anfrage mit. Ventz sprach von einem „Dumme-Jungen-Streich“. Das bestätigte am Dienstag auch Polizeisprecherin Wiebke Baden auf Nachfrage der Emder Zeitung.

Inzwischen meldeten sich zwei 13- und 14-jährige Jungen bei der Pewsumer Polizei und räumten ein, die anderen Kinder bewusst erschreckt zu haben. „Dafür haben sie sich eine Maske aufgesetzt“, sagte die Polizeisprecherin. Viele Eltern hatte der Vorfall in Visquard in Angst versetzt. Sogar eine Bürgerwehr war im Gespräch.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS

JETZT BESTELLEN


Anzeige

UNSER CORONA-LIVEBLOG


GEMEINSAM IM NORDWESTEN


#emdenhilft


DER EZ-PODCAST

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN