Firmenblog

Umbenennung zum Jubiläum

Der offizielle Name lautet ab sofort „AWO Wohnzentrum Gezeitenhaus Emden”.

Von Heike Goyert

Emden. Mit einem Fest am Freitag, 29. November, feiert die AWO das 50-jährige Bestehen ihres Altenwohnzentrums. Im Haus in der Hermann-Allmers-Straße 105 wird daher von 11 bis 17 Uhr gefeiert.

„Am Vormittag gibt es den offiziellen Teil und anschließend ein Fest für alle, Bewohner, Mitarbeiter und Besucher”, sagte Einrichtungsleiter Roland Bitzhöfer. „Für den musikalischen Rahmen sorgen der Kraftwerkschor und die Loquarder Handörgler. Beide Gruppen sind regelmäßig Gast im Haus und kommen bei den Bewohnern bestens an.” Außerdem kommen verschiedene Aussteller ins Haus, es wird Kinderschminken angeboten und es gibt Leckeres vom Grill. Anlässlich des runden Geburtstages erhält das Haus einen neuen Namen und heißt künftig „AWO Gezeitenhaus Emden”. Den Namen haben die Mitarbeiter aus vielen Vorschlägen, die sie selber gemacht haben, ausgesucht. Das entsprechende Schild wurde noch vor der Feier am Freitag befestigt. Am Standort in Emden in Barenburg bietet die AWO für pflegebedürftige Menschen jeden Alters eine nahtlose Versorgungskette an. Angefangen von der Ambulanten Betreuung über die Tagespflege und dem Betreuten Wohnen bis hin zum Wohnzentrum mit Kurz- und Vollzeitpflege. „Wir sind sehr froh darüber, hier in Emden alles an einem Standort anbieten zu können”, sagte Bitzhöfer, der seit Mai in Emden tätig ist. Bei den Zimmern der Vollzeitpflege stehen Einzel- und Doppelzimmer bereit.

Zum Angebot gehört auch die Pflegeberatung, die von jedem Pflegesuchenden in Anspruch genommen werden kann. Darüber hinaus gibt es Pflegenotaufnahmen, die ebenso wie alle AWO-Einrichtungen 24 Stunden am Tag besetzt ist, und so kurzfristig mit professioneller Unterstützung weiterhelfen kann. Im Jahr 2009 war das AWO Wohnzentrum aufgestockt worden und renoviert worden. Auch das „Café Mozart” wurde dabei geschaffen. Das von Agilio betriebene Café ist nicht nur für Bewohner, sondern auch für auswärtige Gäste ein beliebter Treffpunkt.

Im kommenden Jahr folgt nun die Eingangshalle. „Sie soll dann noch mehr als Forum genutzt werden”, so der Einrichtungsleiter. Bereits jetzt sorgen eine Kaffeebar und ein großer Bildschirm für Kurzweil bei den Bewohnern und Besuchern.

Im Haus finden auch regelmäßig Veranstaltungen wie Handwerks- und Modeausstellungen statt. „Außerdem haben wir Kooperationen mit der Barenburgschule und der Hochschule”, so Bitzhöfer. Hier ist das Haus ebenso gut vernetzt wie auch mit anderen sozialen Einrichtungen und Stätten in Emden. „So hatten wir schon einen Livestream aus dem Kulturbunker.”

Das Emden quasi ein idealer Standort ist, sagte auch Thore Wintermann, Verbandsgeschäftsführer beim AWO Bezirksverband Weser-Ems. „Der AWO-Standort Emden/Barenburg nimmt bereits seit einigen Jahren eine Leuchtturm-Position im Land ein“, so Wintermann. „Hier ist es fast perfekt gelöst, da auch der AWO Kindergarten direkt anschließt und somit alt und jung voneinander profitieren können.”

Möglich machen dies aber auch motivierte Mitarbeiter von denen etliche zum Teil seit über 37 Jahren hier arbeiten. „Sie setzten das Motto ,Menschen für Menschen' bestens um und wir können uns glücklich schätzen, solche Fachkräfte zu unserem Team zählen zu können”, so Bitzhöfer.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS
Anzeige

DER EZ-PODCAST

TIPPSPIEL-ANMELDUNG

KONTAKT ZU UNS

Sie ziehen um oder es gibt Probleme bei der Zustellung? Dann finden Sie Hilfe in unserem Servicebereich

Zum Servicebereich

Sie möchten direkten Kontakt zu einer Abteilung aufnehmen oder haben Anregungen? Dann finden Sie im Kontaktbereich die passende Adresse

Zum Kontaktbereich

AM SEEHAFEN