Firmenblog

Die SCHINDLERGmbH in Moorhusen rückt das Thema „Sicherheit” in den Fokus.

Die Infoveranstaltung findet am Donnerstag, 17. Januar, bei der SCHINDLERGmbH „Heizung - Sanitär - Elektro” am Rüskeweg 72 in Moorhusen statt.

Freut sich auf die große Informationsveranstaltung an diesem Donnerstag: das Team der SCHINDLERGmbH. Bild: privat

Moorhusen. Die meisten Unfälle passieren im Haushalt. Wer Knochenbrüche oder kostenintensive Hausreparaturen vermeiden möchte, kümmert sich um die vielfältigen Sicherheitsaspekte seines Eigenheims. Das macht auch die SCHINDLERGmbH „Heizung - Sanitär - Elektro”. Die veranstaltet am Donnerstag, 17. Januar, unter dem Motto „Sicherheit ist ein gutes Gefühl!” eine große Informationsveranstaltung, in der Experten verschiedene Aspekte in den Blickpunkt der Besucher rücken. Witterungsbedingt musste die Veranstaltung im vergangenen Jahr spontan abgesagt werden. Dieses Jahr ist allerdings nicht mit erheblichem plötzlichem Schneefall und Sturm zu rechnen.

Die Info-Palette reicht von der Absicherung der elektrischen Geräte über entsprechende Versicherungen und Zuschussmöglichkeiten bis hin zu einbruchssicheren Fenstern, Kameraüberwachung, rutschfesten Fliesen für die Bäder sowie außerdem Stromspeichern. Eine interessante Informationspalette.

Elektro-Geräte

Der Meisterbetrieb wird sich als E-Check-Experte in die Infoveranstaltung einbringen. „Wir erklären, welche Gefahren durch nicht korrekt abgesicherte Elektrogeräte im Haus drohen”, kündigt das Team der Firma Schindler an. „Man darf nicht vergessen, dass rund 90 Prozent der häuslichen Brände auf elektrische Fehler zurückzuführen sind.” Aus diesem Grund bietet Firma Schindler einen fachmännischen E-Check an, in dem genau das geprüft wird. „So können unsere Kunden für ein Plus an Sicherheit sorgen.”

Zu einem abgesicherten Zuhause gehören da natürlich noch Rauchmelder, Wassersensoren und Kohlenmonoxidmelder (CO-Melder). Produkte, die die Firma Schindler und das Team an diesem Tag ebenfalls vorstellen werden. Ein Aspekt, der in einem sicheren Zuhause nicht vergessen werden darf, ist das Wohnen im Alter. Vor allem in Bädern können tückische Unfälle geschehen. Dabei spielt die Barrierefreiheit im Bad eine große Rolle. Die Sanitär-Experten der Firma Schindler beziehen hier Stellung.

Einen weiteren Check, den die Kunden der Firma Schindler vornehmen lassen können, ist die Trinkwasseranalyse. Ein Check, der nur von qualifizierten Probenehmern durchgeführt werden darf. Der Untersuchung auf Legionellen ist eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Trinkwasserinstallation vorangestellt, mit der gleichzeitig dokumentiert wird, ob der Routinebetrieb in der Immobilie gewährleistet ist. Ein doppelter Sicherheitsgewinn durch eine Aktion.

Im Bad kennt sich auch Thomas Dussenpond aus. Er ist Fliesenleger und Inhaber eines Meisterbetriebs. Er präsentiert rutschfeste Fliesen, mit denen Besitzer das Wegrutschen auf feuchten Flächen vermeiden können.

Hausnotruf

Wenn doch mal etwas passiert ist, muss Hilfe organisiert werden. Vor allem bei alleinstehenden Senioren ist das aber häufig gar nicht so einfach. Glück hat, wer über ein Hausnotrufsystem verfügt. Entsprechende Systeme sind ebenfalls Teil der Sicherheitsveranstaltung an diesem Donnerstag. Sie ermöglichen es den Senioren, zum einen möglichst lange selbstständig im eigenen Haus zu wohnen. Zudem bringt es die Sicherheit, dass im Falle eines Sturzes oder eines anderen Unfalls schnell und unkompliziert durch einen Knopfdruck Hilfe gerufen werden kann.

Schutz vor Einbrüchen

Sicherheit hat aber nicht nur mit dem Schutz vor Unfällen zu tun, sondern natürlich auch mit der Sorge vor einem Einbruch. Vor dem können Hausbesitzer sich gut schützen. Die Firma Redenius ist vor Ort, um einbruchssichere Türen und Fenster vorzustellen. Die machen es Einbrechern erheblich schwerer, sich unerlaubt Zutritt zu den eigenen vier Wänden zu verschaffen und beugen so der traumatischen Erfahrung vor, dass Fremde das persönliche Eigentum durchwühlen und stehlen. Da Einbrecher nur kurze Zeitspannen haben, in denen sie durch ein Fenster oder eine Tür einzudringen versuchen, können gesicherte Fenster und Türen Einbrecher in die Flucht schlagen.

Finanzierung

All das kostet bestimmt viel Geld. Oder? Nicht unbedingt. Um da Unklarheiten zu beseitigen, informiert Energieberater Peter Kröger. Der ist nämlich nicht nur Energieberater, sondern auch Experte für KfW-Kredite und Zuschüsse. Wie Privatpersonen Zuschüsse beantragen können, zum Beispiel durch Barrierereduzierung oder Einbruchsschutz, erklärt der Fachmann. Sicherheit muss keine Frage des Geldbeutels sein.

Die EWE informiert im Rahmen der Veranstaltung über Stromspeicher. Mit einer Photovoltaikanlage wird Strom erzeugt, selber genutzt und der überschüssige Strom wird gespeichert.

Gesundheit

Wissenswertes teilt auch die AOK, die Gesundheitskasse, mit. Sie stellt unter anderem ihr neues Kursangebot vor, in dem Interessierte Basiswissen für Pflegende erhalten. Außerdem gibt es Informationen zu Zuschüssen bei Umbaumaßnahmen für barrierefreie häusliche Umgebungen (Bad).

Die LVM-Versicherung erklärt, wie durch die Durchführung eines E-Checks oder durch das SYR Safe-T Leckageschutz-System der Wechsel zu günstigeren Versicherungskonditionen möglich ist, sodass am Ende noch bares Geld gespart werden kann. „Eine Wunderwaffe gegen Wasserschäden”, die sich leicht installieren lässt. Ein Sicherheitsgewinn und mehr Geld im Portemonnaie - eine Kombi, die es bei dieser Sicherheits-Infoveranstaltung gibt.

Kommentare
FOLGEN SIE UNS

AM SEEHAFEN

Anzeige
Anzeige