Weets will Omag fit für die Zukunft machen

Das Logistikunternehmen ist neuer Eigentümer der insolventen Besser GmbH - und verweist auf eigene Erfahrungen im Maschinenbau. Man wolle sich auf die "bisherige Kompetenz der ursprünglichen OMAG konzentrieren", hieß es.

  • Die Führungsriege der neuen OMAG Service GmbH: Dr. Jürgen Schiermeyer, Nicole Basche, Jakob Weets und Bernd Kelsch. Foto: Milkert (1/2)
  • Bald aus Emder Fertigung? Ein automatisches Parkhaus, hier als Prototyp auf dem Weets-Gelände. Von der ersten Idee bis zur Fertigstellung hat es 13 Monate gedauert. Foto: Milkert (2/2)

Emden. Auf dem Gelände der insolventen Emder Besser GmbH sollen in Zukunft weiter Maschinen zur Fertigung von Betonsteinen und -röhren gebaut werden. Aber möglicherweise nicht nur. Der neue Eigentümer der früheren Ostfriesischen Maschinenbau AG (OMAG) denkt konkret darüber nach, auch in die Produktion von automatischen Parkhäusern einzusteigen.

Tatsächlich haben sich der Insolvenzverwalter und das Emder Logistikunternehmen Weets geeinigt. Die Weets-Gruppe erwirbt die Besser GmbH in der Westfalenstraße. Die Verträge sollen in Kürze unterzeichnet werden. Damit ist drei Wochen nach dem Votum des Gläubigerausschusses für Gespräche mit Weets ein Ergebnis erzielt worden.

Was die Weets-Gruppe konkret mit der OMAG Service GmbH, wie die neue Firma künftig heißen soll, vorhat, wurde am Mittwoch auf einer Pressekonferenz dargelegt. Man wolle sich auf die "bisherige Kompetenz der ursprünglichen OMAG konzentrieren", hieß es. Im Maschinen- und Spezialmaschinenbau gebe es gute Entwicklungsmöglichkeiten". Mit einer Rumpfmannschaft von 35 Beschäftigten soll die neue OMAG an den Start gehen.

 

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Emder Zeitung vom 18. Juli.

18.07.2013, 05:00 Uhr