Verbraucher sollen online in den Topf schauen können

Die Verbrauchenschutz-Organisation Foodwatch setzt Gastronomie und Behörden mächtig unter Druck.

Werden ebenfalls regelmäßig überwacht: Döner-Spieße. Foto: dpa

Emden. Die Sauberkeit in den Emder Restaurantküchen und Imbissen müsste grundsätzlich eigentlich jeden Gast interessieren. In der Regel ist dabei aber jeder für sich allein auf Bauchgefühl und Augenschein angewiesen. Was am Herd tatsächlich passiert, bleibt dem Gast dagegen meist verborgen. Das will die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch nun transparenter machen und hat dafür in Kooperation mit dem Verein Fragdenstaat die Initiative „Topf Secret” ins Leben gerufen - und damit den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) schon ziemlich in Alarmstellung gebracht. Der Bundesverband droht sogar mit Klage.

11.02.2019, 12:18 Uhr
Über den Autor
Jens Voitel Redakteur Lokales bei der EZ seit: 1994
Telefon: 04921-8900412