Täter und Opfer verstehen sich wieder

Die Berufung wurde eingestellt. Der 29-jährige Emder braucht kein Antiaggressionstraining absolvieren.

Nach dem Vorfall verstehen sich Täter und Opfer wieder. Die Berufung wurde eingestellt. Foto: Daniel Reinhardt

Aurich/Emden. Es war wohl ein einmaliges Fehlversagen, das einem 29-Jährigen eine Verurteilung durch das Amtsgericht Emden einbrachte. 1250 Euro Geldstrafe sollte er zahlen, weil er Anfang 2016 seiner Ex-Freundin im Streit ins Gesicht geschlagen hatte. Es war wohl ein heftiger Schlag. Das Amtsgericht sah sich deshalb veranlasst, den Emder zu einem Antiaggressionstraining zu schicken.

13.03.2018, 13:45 Uhr