Täter und Opfer verstehen sich wieder

Die Berufung wurde eingestellt. Der 29-jährige Emder braucht kein Antiaggressionstraining absolvieren.

Nach dem Vorfall verstehen sich Täter und Opfer wieder. Die Berufung wurde eingestellt. Foto: Daniel Reinhardt

Aurich/Emden. Es war wohl ein einmaliges Fehlversagen, das einem 29-Jährigen eine Verurteilung durch das Amtsgericht Emden einbrachte. 1250 Euro Geldstrafe sollte er zahlen, weil er Anfang 2016 seiner Ex-Freundin im Streit ins Gesicht geschlagen hatte. Es war wohl ein heftiger Schlag. Das Amtsgericht sah sich deshalb veranlasst, den Emder zu einem Antiaggressionstraining zu schicken.

13.03.2018, 13:45 Uhr
EZintern-Ticker

Wir suchen Nachwuchs für die Redaktion

Zum 1. Oktober hat die Emder Zeitung...

EZ-Chefredakteur Stefan Bergmann und Mediengestalter Dennis Freese bei der Preisübergabe in Wien. Mit im Bild: Wettbewerbs-Organisator Norbert Küpper und Anette Milz, Mitglied der Jury.

Emder Zeitung gewinnt erneut zwei Design-Preise

Eine internationale Jury hat der EZ...

Firmenblog-Ticker
Blockaden lösen: Klaus Schoo bringt Patienten wieder in Funktion.
Anzeige

„Uns geht es um das Ganze”

Christine Dirks und Klaus Schoo haben...

Haben in zehn Jahren viel erreicht: die Inhaber und Geschäftsführer Christof Zuber und Marcus Scholz.
Anzeige

Von Emden aus in die Welt

Weitere Firmenstandorte in den USA und...