Oberbürgermeister verteidigt Empfang für Schulz

Die Ratsparteien sprechen von einer Verletzung der Neutralitätspflicht und bleiben fern.

Der Empfang für Martin Schulz (SPD) löst einen Streit aus. EZ-Foto: Kay Nietfeld/dpa

Emden. Der Besuch des Sozialdemokraten Martin Schulz in Emden entwickelt sich zu einem handfesten Streit zwischen Oberbürgermeister Bernd Bornemann (SPD) und den übrigen Ratsparteien. Im Fokus steht der städtische Empfang am 20. September, zu dem der OB anlässlich des Schulz-Besuches eingeladen hat. Dem will nun nicht nur, wie berichtet, die FDP fernbleiben, sondern auch sämtliche Ratsfraktionen. Das wiederum kritisiert der OB in einer Stellungnahme.

14.09.2017, 00:05 Uhr
Über die Autorin
Stephanie Schuurman Redakteurin Lokales bei der EZ seit: 2003
Telefon: 04921-8900403