Neues Tor zur Emder Unterwelt

BEE investiert in der Ringstraße, damit das Abwasser auf die richtige Route geschickt werden kann.

Hier geht es über fünf Meter in die Tiefe: Bis vor Kurzem musste der BEE-Wartungstrupp noch mit Helm und Gurt hinabsteigen. Mit der neuen Technik ist das nicht mehr nötig. Foto: BEE

Emden. Tief im Erdreich, exakt 5,30 Meter unter der Ringstraße, führt ein neues Tor in Emdens Unterwelt. Durch diese Schwenktür geht es jedoch nicht etwa in eine finstere Gruft, sondern in Richtung Larrelter Klärwerk. Das 14 000 Euro teure Teil - die offizielle Bezeichnung ist Verteilerzunge - ist somit eine der wichtigsten Emder Türen. Denn sie sorgt dafür, dass die Abwässer aus Herrentor, Klein- und Groß Faldern sowie des gesamten Innenstadtbereiches auf die richtige Route geschickt werden. 

Welchen Zweck erfüllt die Tür und was ist das Besondere an der Anlage unter der Ringstraße? Das lesen Sie im ausführlichen Bericht der Emder Zeitung vom 8. September oder im ePaper.

08.09.2018, 17:45 Uhr
Über den Autor
Marten Klose Redakteur Lokales bei der EZ seit: 2010
Telefon: 04921-8900431