Mutter übt Kritik am Neubau für das "Max"

Schon jetzt sind einige Mängel festgestellt worden: Boden, Gardinen und Farbe „ungenügend”.

Eine Mutter übte Kritik am Zustand des neuen Schulgebäudes. EZ-Archivfoto: Gaby Wolf

Emden. Kaum zwei Jahre ist das Max-Windmüller-Gymnasium in den Neubau am Steinweg eingezogen und schon sind einige Mängel festgestellt worden. Im Betriebsausschuss-Gebäudemanagement der Stadt Emden übte eine Mutter zweier Schüler Kritik am Zustand des neuen Schulgebäudes.

Die Wandfarbe in den Klassenräumen genüge nicht den pädagogischen Vorstellungen von Farbgestaltung für Schüler. Das Grau an den Wänden sei demotivierend und trage nicht zu einem guten Lernklima bei. Auch würden die Vorhänge vor den Fenstern immer wieder aus den Schienen hängen und damit sei kein Schutz mehr gegen die Sonne möglich. Der Fußbodenbelag sei ebenfalls ungenügend, da er sich an einigen stark beanspruchten Stellen auflöse, so die Mutter.

13.09.2017, 15:02 Uhr
Über die Autorin
Ute Lipperheide Redakteurin Lokales bei der EZ seit: 1993
Telefon: 04921-8900416