Moorleiche "Bernie" hat noch viel zu erzählen

Das Ostfriesische Landesmuseum will seine ur- und frühgeschichtliche Abteilung weiter ausbauen.

"Bernie" im Mittelpunkt: Die Neupräsentation stößt auf großes Interesse. Foto: Ute Lipperheide

Emden. Noch lange nicht sind die Forschungen um die Moorleiche von Bernuthsfehn, liebevoll „Bernie” genannt, abgeschlossen. „Wir befinden uns im ersten Buch über Bernie, das zweite kann folgen”, sagte Gerichtsmediziner Klaus Püschel bei der Eröffnung des neuen Dauerausstellungsbereichs im Ostfriesischen Landesmuseum (OLM) am Sonntag in der Neuen Kirche. Doch für die weitere Forschung - es ist unter anderem noch offen geblieben, woran „Bernie” vor rund 1200 Jahren starb - braucht es Geld. „Das wird teuer”, bestätigten Landesarchäologe Henning Haßmann und Paläopathologe Michael Schultz.

15.08.2016, 11:13 Uhr
Über die Autorin
Ute Lipperheide Redakteurin Lokales bei der EZ seit: 1993
Telefon: 04921-8900416