Mehr Meisen am Futterhaus

In diesem Jahr gab es eine höhere Emder Beteiligung an der Vogelzählung.

Die Kohlmeise liegt in Emden und Aurich ganz vorne. Foto: Deutsche Presseagentur

Emden/Aurich. Eine aus Sicht des Naturschutzbundes (Nabu) sehr gute Beteiligung zeichnet sich bei der diesjährigen Zählaktion „Stunde der Wintervögel” auch in Ostfriesland ab. Das vermeldete gestern Regionalgeschäftsführer Jan Schürings aus Aurich. Und: Es haben sich nach dem großen Einbruch im Vorjahr wieder mehr Vögel an den Futterhäuschen gezeigt.

„Vor allem die Meisenarten sind stark zurückgekommen”, sagte Schürings auf Nachfrage. Das gelte nicht nur für Kohl- und Blaumeise. Es seien vermehrt auch wieder Schwanz- und Tannenmeisen gesichtet worden. Selbst in Emden hat sich etwa die Schwanzmeise gegenwärtig auf einem Platz in den Top 20 niedergelassen.

Mehr als 700 Vogelfreunde zwischen Borkum und Wittmund haben Schürings' Angaben zufolge bereits ihre Ergebnisse vom Zählwochenende (6. bis 8. Januar) mitgeteilt. Noch bis zum kommenden Montag, 15. Januar, können die Sichtungen gemeldet werden. „Wir gehen daher davon aus, dass sich die Teilnehmerzahl noch wesentlich erhöhen wird und sind deshalb ganz euphorisch”, sagte Schürings.

Das betreffe auch die Emder Teilnehmerzahl. „Da hatten wir in den ersten Jahren überwiegend 40 bis 50 Teilnehmer, in diesem Jahr liegen wir schon bei 66”, freute sich der Regionalgeschäftsführer. Das übertrifft bereits den bisherigen Rekord von 63 im Vorjahr.

Gestern führte in Emden die Kohlmeise vor Amsel und Spatz. Auf Platz vier und fünf folgen Blaumeise und Buchfink. Die gleichen Vogelarten tummelten sich - in unterschiedlicher Platzierung - auch in den Top 5 von Aurich und Leer. In Wittmund hatten sich Ringelgans und Säbelschnäbler dazwischengedrängelt. Das offizielle Endergebnis der „Stunde der Wintervögel” wird Anfang Februar erwartet.

12.01.2018, 15:56 Uhr
Über die Autorin
Gaby Wolf Redakteurin Lokales bei der EZ seit: 2011
Telefon: 04921-8900415
EZintern-Ticker
Will man Drohnen im Flug fotografieren, muss man selbst in die Luft gehen. Oder in den großen Konferenzraum der Emder Zeitung in der ersten Etage, so wie unser Kollege Suntke Pendzich.

Es ist zum in-die-Luft-gehen

Seit fast zwei Jahren arbeitet die...

Firmenblog-Ticker
AWO Norden
Anzeige

Was macht eigentlich die AWO?

„Engagement mit Herz” in Emden, Hinte...