Lok gekapert - Emder Schüler von Bundespolizei erwischt

Die vier Jugendlichen hatten die Schule geschwänzt und stattdessen eine kurze Spritztour mit einer E-Lokomotive eingelegt. Sie hatten die dafür nötigen Schlüssel.

Diese Lok wurde von den vier Jugendlichen gekapert und zu einer kurzen Spritztour genutzt. Foto: Bundespolizei

Emden. Statt die Schule zu besuchen, haben vier Jugendliche am Mittwoch im Rangierbahnhof Emden eine abgestellte und verschlossene Lokomotive gekapert und diese ein kurzes Stück gefahren. Die Bundespolizei erwischte die jungen Leute und übergab sie an die Erziehungsberechtigten.

Die vier Teenager, drei Jungs im Alter von 13, 14 und 15 Jahren sowie ein 13-jähriges Mädchen, verschafften sich Zutritt zu einer der abgestellten Loks. Dort setzten sie die E-Lok (Gesamtgewicht 85 Tonnen,Gesamtlänge 18,90 Meter, 5600 KW Leistung) in Bewegung und fuhren etwa 100 Meter weit. Weil sie dabei ein Rot zeigendes Haltesignal überfuhren, wurde die Lok durch die installierte Sicherheitstechnik automatisch zum Halten gebracht, die daraus resultierende Signalstörung  machte den Fahrdienstleiter auf die ungewöhnliche Fahrt aufmerksam. Eine Überprüfung durch einen Bahnmitarbeiter bestätigte schließlich die illegale Benutzung der Lokomotive.

Eine Streife der Bundespolizei konnte kurz darauf einen 13-jährigen und einen 15-jährigen Jungen unweit des Rangierbahnhofes aufgreifen, die an der "Kaperfahrt" beteiligt waren. Die beiden anderen beiden beteiligten Jugendlichen wurden dann ebenfalls schnell ermittelt. Offenbar hatten die Teenager sich mit entwendeten Fahrzeugschlüsseln Zutritt zu der Lokomotive verschafft und diese in Gang gesetzt. Bei zwei der Jugendlichen wurden weitere sicherheitsrelevante Schlüssel aus dem Bahnbereich sichergestellt. Die Bundespolizei übergab die Jugendlichen an die Erziehungsberechtigten und leitete ein Ermittlungsverfahren ein.

27.04.2017, 12:35 Uhr