Lob für die Tochter - Appell an das Land

Jubiläumsfeier der EVAG im Außenhafen. Das Emder Hafenlogistikunternehmen besteht seit 100 Jahren und hatte aus diesem Anlass ins Zelt mitten im Hafen eingeladen.

Feierlicher Rahmen: Die EVAG - links im Bild Geschäftsführer Karsten Dirks - empfing gestern im Hafen 200 geladene Gäste. Foto: Wilken

Emden. Feierlicher Rahmen in maritimer Umgebung: Mit 200 Gästen hat die Emder Verkehrs und Automotive GmbH am vergangenen Freitag ihr 100-jähriges Jubiläum begangen. Gefeiert wurde im Zelt zwischen Großer Seeschleuse und VW-Kai im Außenhafen.

Die Redner nutzten das Forum nicht nur, um ihre Glückwünsche loszuwerden oder die Geschichte des Unternehmens Revue passieren zu lassen. Es gab auch kritische Untertöne. "Wir brauchen das Bekenntnis des Landes, dass weiter in die Infrastruktur des Emder Hafens - in deren Instandhaltung und deren Ausbau - investiert wird", sagte EVAG-Geschäftsführer Karsten Dirks vor Kunden, Mitarbeitern sowie Vertretern aus Politik, (Hafen-) Wirtschaft und Verwaltung. Der Präsident der hiesigen Industrie- und Handelskammer, Wilhelm-Alfred Brüning, wurde noch deutlicher. "Eine schlechte Infrastruktur belastet das gesamte Land und dessen Bevölkerung", sagte er und nannte ein Beispiel: Wenn der Nord-Ostsee-Kanal für einen Tag gesperrt würde, hätte das 12 500 Lastkraftwagen zusätzlich auf den Straßen zur Folge. "Ohne eine angemessene Infrastruktur würden wir viele, viele andere Probleme bekommen", warnte Brüning. Er ging in diesem Zusammenhang auch auf ein Emder Hafenthema ein. Der neue Kran am Südkai als Ersatz für zwei defekte Verladebrücken sei zwar "rechtzeitig zum Geburtstag der EVAG" geliefert worden, doch die Kran-Lösung sei erst "auf massiven Druck der Hafenwirtschaft" auf Niedersachsen Ports zustande gekommen. Brüning: "Solche Szenarien sollten künftig mit Bedacht rechtzeitig vermieden werden."

Lob und Anerkennung zollte die Muttergesellschaft der EVAG, der Logistik-Konzern Schenker Deutschland AG. Deren Vorstandsvorsitzender Dr. Hansjörg Rodi: "Wir bekennen uns zur EVAG." Sie sei "ein einzigartiger Spezialist" auf dem Automobilsektor, aber auch für Stückgüter oder Projektladungen. Rodi hob hervor, dass das Emder Unternehmen mit den beiden Geschäftsführern Dirks und Dietmar P. Walter eine "sehr, sehr gute Besetzung" habe. "Unsere Geschäfte sind hier in sehr guten Händen. Wir sind glücklich, dass die EVAG nach wie vor in unserem Konzern ist."

Dem Emder Hafen bescheinigte Rodi, alles zu bieten, was man für eben jene Geschäfte benötige. Aber auch Rodi schrieb dem Land etwas ins Stammbuch: "Gute Infrastruktur ist Kernaufgabe der Politik."

In seinem geschichtlichen Abriss skizzierte Dirks den Werdegang der EVAG und erinnerte an die frühen Wurzeln der einstigen Tochter der Hamburger HAPAG, die 1913 vom damaligen Generaldirektor der HAPAG, Albert Ballin, ins Leben gerufen wurde. Dirks stellte selbstbewusst den Stellenwert Emdens heraus: "Der westlichste Hafen musste sich noch nie verstecken." Er dankte ausdrücklich Kunden, Mitarbeitern, verschiedenen Institutionen und Dienstleistern, "die uns in all den Jahren zur Seite gestanden haben".

Auch auf die Möglichkeit, am Standort Emden - obwohl konzerngebunden - eigenverantwortlich wirken zu können, wies Dirks hin. "Der Schenker-Vorstand hat uns einen Vertrauensvorschuss gegeben." Es sei "Hoffnung und auch ein wenig Forderung zugleich, dass diese Form der ostfriesischen Freiheit weiter bestehen wird".

Zum Motto des Jubiläums - "Aufbruch ins 2. Jahrhundert" - mochte auch eine Aufforderung Brünings an die Wirtschaft im Nordwesten passen: "Wir sollten aufhören, ein Jammerlied anzustimmen und stattdessen die Ärmel hochkrempeln und anpacken." Die Wirtschaftsdaten gerade auch für Ostfriesland seien besser, als dies die Berichterstattung in den Medien vermuten lasse.

Die Feier auf dem "Middelmantje" im Emder Hafen fand in einem auffallend schlicht-elegant gestalteten Ambiente statt. Beauftragt damit war die Emder Firma Haase Catering. Das Fingerfood wurde in einem eigens angefertigten "Schiffsregal" serviert. Die "Regalbretter" waren Metallplatten in Form von Segelbooten. Aufdruck: 100 Jahre EVAG. Den musikalischen Teil gestaltete die Emder Shanty-Gruppe. Moderator der Veranstaltung war Josef Lederer, Sprecher der Schenker Deutschland AG.

 

14.04.2013, 10:00 Uhr